Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880497
Das 
korinthische 
Kapitäl. 
41 
inlfolgendem Hergange. Aut das Grab einer Jungfrau 
von Korinth habe die Amme derselben allerlei Geräth, 
das dem Madchen werth gewesen, in einem Korbe hinÄ 
gestellt. Zufällig wäre aber auf der Stelle eine Wurzel 
der Acanthus im Boden gewesen, aus der nun im Früh-- 
jahr die Blätter hervorwuchsen und, da sie nicht frei 
aufschiessen konnten, sich an die Aussenwände des 
Körbchens anschlossen und es umrankten, welche an- 
muthige Erscheinung dann ein Bildhauer, Kallimachos, 
bemerkt und zu der Erfindung dieses Kapitals benutzt habe. 
Die Anekdote selbst ist anmuthig zu nennen, weil sie die 
Entstehung der jungfräulich zarten Säule an das Schicksal 
einer Jungfrau knüpft, allein ihre Wahrheit wird selbst durch 
den Namen des" Erfinders (der in der griechischen Kunst- 
geschichte mehrfach vorkommt) nicht hinlänglich verbürgt. 
Nachdem wir so in den Kapitälen die bedeutendste 
Abweichung der drei Ordnungen kennen gelernt haben, 
bedarf es eines Rückblicks auf die Verschiedene Gestal- 
tung der übrigen Theile der Säule in jeder Ordnung. Der 
Säulenstamm ist im dorischen Style kürzer und gedrun- 
gener, als in den beiden andern; während er bei diesen 
gewöhnlich etwa acht, in einzelnen Fällenhsogar bis zehn 
Mal so hoch ist als der Durchmesser seines untern Krei- 
ses, erreicht er im dorischen Style an den schönsten 
Monumenten nur die Höhe von sechs, an andern, beson- 
ders ältern Gebäuden sogar nur die von vier oder fünf 
solchen Durehmessern. Zugleich ist dann die Verjüngung 
der dorischen Säule sehr viel stärker, so dass sie dem 
Stamme fast eine kegelförmige Gestalt giebt, während 
sie in den andern Ordnungen nur dem geübten Auge be- 
merkbar wird. I-Iierzu kommt denn noch die wesentliche 
Verschiedenheit, dass die (lorische Säule niemals eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.