Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885307
522 
Römische 
Malerei. 
wagen konnte, die der Sculptur versagt sind; man braucht 
nur an jene herculanischen Tänzerinnen und Centauren 
zu erinnern, um dies zu beweisen. Aber der höhere 
Ernst der Kunst war minder begünstigt, nur bei höchster 
Meisterschaft konnte er im Ausdruck einzelner Gestalten 
erreicht werden ; er lag nicht im Grundtypus dieser 
Kunst, so wie sie hier aufgefasst wurde. Daher ermüde- 
ten denn die Künstler auch so bald, nachdem das Höchste, 
was auf diesem Wege zu erreichen war, geleistet wor- 
den, und man begnügte sich nun mit dem Anmuthigen, 
Leichten, bVohlgefalligen, oder mit einer ziemlich schwa- 
chen Erinnerung an die Formenschönheit der Plastik. 
Dieser Mangel in der Richtung der Malerei beruhte zu- 
nächst auf einem architektonischen Elemente; gewohnt 
alles in der körperlichen Ründung oder in der Flächen- 
ansicht aufzufassen, hatten die Alten für die Bedeutsam- 
keit perspectivischer Verhältnisse keinen Sinn. Er beruhete 
dann aber auch in etwas Ethischem, in dem Mangel des 
Gefühls für das Innerliche, das sich im Auge ausspricht. 
Bei den italischen Völkern sehen wir, dass dieses Gefühl 
begann, aber es stand noch im WiderSpruchemit den 
übrigen herrschenden Ansichten, und wenn es bei den 
Etruskern vielleicht stärker War, wurde es bei den Rö- 
mern durch ihre vorherrschende Beachtung des Aeusser- 
liehen, des Scheines wieder unterdrückt. Die Andeutung 
eines neuen Princips, welches erst viel später" zur Ent- 
wickelung kommen sollte, war also vorhanden, aber den 
Römern, deren thatkräftiger Sinn die Kunst nur wie ein 
Fertiges ergriff, war es nicht verliehen, aus ihrem Innern 
heraus ein Neues zu gestalten. Die Malerei blieb daher 
bei ihnen in derselben Richtung, welche sie bei den Grie- 
chen gehabt hatte, und nur etwa ihre weitere Anwendung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.