Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885269
älß 
Römische 
Malerei. 
Hügel, Jagden und Weinlesen, Flüsse und Meeresufer, 
wie man sie verlangte, mit einer Stalfage von Spazier- 
gängern und Schilfenden, oder von Eseln und Wagen, 
in welchen sich der Besuch den Villen näherte. Er 
wusste dabei manches Scherzhafte und Unterhaltende 
einzumischen, und es ist begreiflich, dass man eine so 
freundliche Decoration in heitern Landhäusern gern sah. Es 
konnte aber nicht fehlen, dass man es bei einer solchen 
Aufgabe mit der Kunst nicht sehr genau nahm, und dass 
sie bald in eine handwerksmässige Stubenmalerei über- 
ging. Daher ist es denn auch begreiflich, dass dies 
ernsten Kunstrichtern Anstoss gab, und wir finden dass 
schon Vitruv sich darüber bitter beklagt. Früher habe 
sich, sagt er, die XVandmalerei an die Natur und an das 
Wahre gehalten, jetzt gefalle sie sich aber in albernen 
und phantastischen Gegenständen. Da male man statt 
der Säulen rohrähnlicheyStützen, statt der Giebel Laubä 
werk und Schnörkel; Tempelchcn würden von Candelabern 
getragen und aus Blumen liesse man Figuren hervor- 
sehen. Man sieht, er beschreibt, was wir jetzt Arabes- 
ken nennen, und misbilligt sie von seinem Standpunkte 
aus, besonders deshalb, weil man auch architektonische 
Formen dabei anwendete und. phantastisch entstellte. 
Gemälde von höherm Kunstwerthe, namentlich auf 
'l'afeln, sind auch aus dieser Zeit nicht auf uns gelangt, 
dagegen besitzen wir einen bedeutenden Schatz solcher 
leichtem Wandmalereien, von der Gattung, in der Ludius 
sich auszeichnete, und in dem phantastischen Charakter, 
welcher den Zorn des Vitruv reizte, besonders aus Her- 
culanum und Pompeji. Schon vor der Wiedereröffnung 
dieser verschütteten Städte hatte man in einzelnen Grotten, 
namentlich in den Bädern des Titus, römische Arabesken
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.