Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880478
Das 
korinthische 
Kapitäl. 
39 
eine tiefere Wahrheit des Gefühles aus, indem es aus 
der Verwandtschaft der Gestalten heraus, die innern 
Gesetze der Natur, den Zusammenhang des Organischen 
und Mechanischen in zarten Anklängen andeutete. 
Der Schmuck des korinthischen. Kapitals erhebt sich 
Bekanntlich in drei Reihen über einander. Aus dem Rund- 
stabe, welcher den Säulenstamrn oben begränzt, steigen 
acht Blätter dicht ringsum geschlossen auf, die der Natur 
gemäss erst mit einer leichten Bauchung auswärts, dann 
einwärts gebogen, endlich mit ihrer Spitze sich nach 
aussen hinneigen. Ueber diesen erhebt sich aus den 
Zwischenräumen der ersten Reihe eine zweite von acht 
andern, ähnlichen Blättern. Aus den Zwischenräumen 
dieser zweiten Blätterreihe wachsen vier Stiele mit einer 
knospenartigen Gestalt, aus welcher unter Blättern je 
zwei Stengel aufsteigen, die sich nach beiden Seiten hin- 
biegen, und sich schneckenartig krümmen. Beide sind 
nicht gleich, sondern jedesmal ist der eine schwächer, 
der andere stärker, so jedoch, dass ihre Stellung wech- 
selt und bei zwei benachbarten Knospen jedesmal die 
nächsten Stengel gleich schwach oder stark gestaltet 
sind, und sich einander entgegenkommend mit ihrer 
Krümmung berühren. Die schwächern dieser Stengel 
(Schnörkel, heliees) treffen vor der Mitte des Abacus 
zusammen, die stärkern (Volutae) laden in den Ecken 
desselben kräftiger aus. Der Abacus selbst hat zwar" 
die Gestalt eines Vierecks, aber nicht mehr eines grad- 
linigen, sondern jede seiner Seiten besteht in einer nach 
innen zu vertieften Kreislinie, so dass die vier Ecken 
mit einer stumpfen Spitze vorspringen und dergestalt die 
Voluten, die zu zweien zusammentretfend sich zu vier 
Paaren an einander lehnen, bedecken. In der Mitte jeder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.