Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-885074
Bildnisse. 
499 
wenig verhüllt werden, in der Behandlung der Gewänder 
selbst sind diese Figuren, besonders die eine derselben, 
der schönsten Zeit würdig. Nächst diesen sind unter 
den weiblichen Statuen die beiden sitzenden der Agrip- 
pina, eine im Museum zu Neapel, die andere im capito- 
linischen zu erwähnen. Es ist dies jene ältere Agrippina, 
die Gemahlin des Germanicus, welche mit den Weiblichen 
Tugenden einer Gattin und Mutter soviel männlichen 
Muth verband, um den aufrührerischen Legionen zu im- 
poniren, und deren Schicksal uns Tacitus so rührend 
geschildert hat. Ihre Würde und das Gefühl ihrer hohen 
Abstammung war irieht ohne Stolz, der dazu beitrug, 
ihre spätem Jahre zu verbittern. Alle diese Eigenschaften 
erkennen wir an beiden Bildnissen in der schönen kräf- 
tigen Gestalt, in der vornehm leichten und sichern Hal- 
tung des Körpers, in dem festauflslickenden Gesiohte. Die 
ircapolitanische Statue übertrifft die römische noch in 
Grossartigkeit. Uebrigens stehen die idealisirten Porträt- 
bilder den bekleideten nach; die individuellen Züge des 
Kopfes contrastiren denn doch gewöhnlich mit den heroi- 
sehen Formen des Körpers. Beispiele dieser Art sind 
die heroische Statue des Germanicus im Palast Grimani 
in Venedig und die sitzende des Tiber im Vaticaxi, an 
welcher das Gewand wie am Jupiter geworfen, und der 
böse, unsichere Ausdruck des Kopfes möglichst veredelt 
ist. Unter den bekleideten sind die mit der Toga ver- 
hüllten gewöhnlich edler und besser, als die im Harnisch. 
Bei jenen ist an den Werken aus der frühem Kaiserzeit 
die Gewandbehandlung von grosser Schönheit, wie z. B. 
an dem in Capri gefundenen Tiber im Louvre und an 
einem ähnlichen Bilde desselben Kaisers als Consul im 
Vatican. 
Die Harnische 
der 
gerüstetexl Statuen 
32 5' 
scheinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.