Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-884863
47 8 
Römische 
Architektur. 
derselben gradezu entgegen istii). Man sieht, von dem 
freien Schaffen der griechischen Architekten, die jedes 
Einzelne nach dem Grundgedanken des Ganzen bestimm- 
ten und sich an keine andere Regel bällld0ll als an die 
ihres lebendigen Gefühls, hat er gar keine Vorstellung. 
Ihm ist alles äussere Regel, mathematische Consequenz, 
durch welche denn grade die ästhetische aufgehoben 
wird. Seine Ansicht, mag sie nun ihm eigenthiimlich 
oder bei den Theoretikern seiner Zeit vorherrschend ge- 
wesen sein, ist nun zwar ilicht durchgedrungen; auch in 
den römischen Bauten finden wir eine so einseitige und 
starre Anwendung der Regel nicht, die bei der Ausübung 
rnicht ausreichen mochte. Allein wir können doch schlies- 
sen, dass eine solche mathemathische Regwalmässigkeit 
das Ideal der rönmischen Architekten war. Ebenso wie 
aus Vitruvs Schrift geht es aus der Construction ihres 
eigenthümlichsten und bedeutendsten Gebäudes, des Pan- 
theons, hervor. Das Pantheon beruht, wie bemerkt, im 
Wesentlichen auf der Kugel, welche durch das einfache 
Mittel der Verwandlung ihrer untern Hälfte in einen Cy- 
linder von gleichem Durchmesser und halber Höhe der 
architektonischen Anwendung fähig gemacht ist. Die 
Kugelgestalt ist aber die Form, in welcher die mechani- 
sche Regel in ihrer starren Consequenz und Reinheit aus- 
gebildet ist, und welche daher mit dem Princip der 
griechischen Architektur und eigentlich aller Architektur, 
mit dem Prineip belebter Form, im Widcrspruche steht; 
denn das Leben duldet eine solche abgeschlossene Einheit 
 Z. B. lässt er auch die Ecktriglyphe über der Mitte der 
äussersten Säule stehen, so dass der Fries an seiner Ecke ganz wi- 
dersinnig mit einer halben ltletope, also mit einen: [waren und einer 
unvollendeten Form endet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.