Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-884817
Grabmäler. 
4-73 
Rom, unter dem Namen der Engelsburg. Ganz ähnlich 
wie jene Grabmäler der Privaten, namentlich wie das der 
Caecilia Metella, nur in bedeutend grössern Verhältnissen, 
bestand es aus einem quadraten Unterbau und einem ge- 
waltigen Thurm darauf. Aeusserlich war es mit Quadern 
bekleidet und auf der Höhe des Thurms mit Säulen und 
Statuen reich geschmückt. Das Innere ist massiv und 
nur von breiten und hohen, wie es scheint auch für feier- 
liche Züge bestimmten Gängen durchzogen, die zu der 
Grabkammer führen. Der Contrast der Kleinheit und Hin- 
fälligkeit des menschlichen Leibes mit dieser schweren 
unzerstörbaren Masse ergreift auf eine eigenthümliche 
SVeise, wenn man in diesen Gängen herumwandert. Im 
Gothenkriege benutzte schon Justinians Feldherr diese 
starke Burg zur Vertheidigung; die Statuen auf der Platt- 
form wurden von seinen Soldaten auf die Angreifer her- 
abgestürzt. Vielen Päbsten diente es später als Zufluchts- 
ort, Benvenuto Cellini weiss davon zu erzählen, wie er 
seine Geschütze auf das verwaiste Heer Karls von Bourbon 
von hier aus gerichtet. 
Das dritte grosse Denkmal in Rom war das des 
Septimius Severus; es heisst das Septizonium und be- 
stand daher wahrscheinlich aus sieben Absätzen, ähnlich 
aber grösser wie idas Mausoleum Augustis; es ist uns 
nichts davon erhalten. 
Diese Uebersicht der römischen Gebäude giebt auch 
schon das wesentlichste, was über den Entwickelungs- 
gang der Architektur bei den Römern zu, sagen sein 
möchte. Die Geschichte der Bauten, die Zusammenstel- 
lung der historischen Nachrichten, die Vergleichung dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.