Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-884728
464 
Römische 
Architektur. 
mit Sitzplätzen für die Zuschauer. Dazu gehörte denn 
auch, wenn nicht etwa die Nähe eines Flusses es ent- 
behrlich machte, ein Schwimmteich. Bald dienten diese 
Uebungsplätze als Versammlungsörter, an denen sich auch. 
besonders die lernbegierigen Jünglinge und ihre Lehrer 
einfanden, weshalb man dann einen eignen Raum, das 
Ephebeum, für diese, nach der lebendigen Weise der 
Griechen dialogiseh gehaltenen Unterweisungen bestimmte. 
Bei den Römern fanden die Leibesübungen auf dem 
offnen Marsfelde statt, und als man später besondere, 
den griechischen Gymnasien ähnliche Gebäude anlegte, 
war vielmehr das Bedürfniss des Badens die Hauptsache; 
man nannte sie daher auch mit einem andern griechischen 
Namen, Thermen, warme Bäder. Der erste Bau dieser 
Art wurde von Marcus Agrippa unter August in Verbin- 
dung mit dem Pantheon errichtet. Es war eine der Li- 
beralitäteil der beginnenden Kaiserherrschaft, dass man 
auch die Aermern des Volks etwas von dem Luxus ge- 
niessen licss, mit welchem die reichen Römer ihre häus- 
lichen Bäder auszustatten pflegten. Daran schloss sich 
denn auch die Einrichtung von Räumen für Leibesübungen, 
von Säulenhallen mit Sitzplätzen für die Philosophen und 
Lehrer an, die Quiriten sollten nichts entbehren, was die 
Hellenen besassen. Endlich bei gesteigerter kaiserlicher 
Liberalität fügte man Gärten und öffentliche Sammlungen 
hinzu, und diese Gebäude, Welche so vielen Stoff der 
Unterhaltung darboten, wurden nun der Sammelplatz der 
Müssigen, wie ein scharfsinniger Archäologe sie gut ge- 
nannt hat, die Alles umfassenden Herbergen des römischen 
Volksverkehrs. Die Anlage dieser grossen Gebäude war 
daher eine wichtige Aufgabe für das Geschick der Ar- 
chitekten. Den Eingang bildete gewöhnlich ein geräumiger
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.