Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-884380
430 
Römische 
Arqhitektur. 
und weniger verjüngt war als der dorische, dagegen 
aber auf einer Basis ruhete, die nur aus einer Platte und 
einem darauf gelegten Polster bestand, über welchem der 
Stamm mit einem Ablaufsriemchen abschloss. Das Kapital 
hatte die Theile des dorischen, jedoch bei weitem schwä- 
cher und Weniger ausladend als in den hellenischen 
Bauten. Man sieht an dieser Ordnung, dass die römische 
Kunst, wenn sie nicht prachtvoll sein sollte, in das 
Nüchterne und Rohe zurüokfiel; die zarte einfache Grazie 
war ihr nicht gegeben. 
Das Gebälk war in allen Ordnungen das dreitheiligc 
nach griechischen Grundsätzen. Bei der doriseh-tosca- 
nisehen behielt man die Triglyphen bei, aber als bedeu- 
tungslosen Schmuck, oft so gedehnt, dass in dem Zwi- 
schenraume zwischen zwei Säulen mehrere Triglyphen 
angebracht wurden. Bei den reichern Ordnungen genüg- 
ten auch die Glieder des Gesimses, so wie die Griechen 
sie gebraucht hatten, nicht mehr; man häufte und ver- 
mehrte sie, namentlich wurde es gewöhnlich, die Zahn- 
schnitte des ionischen mit den Kragsteinen des korin- 
thischen Styls zu verbinden. Alle diese Details arbei- 
tete man überdies schwerer, in vollern, breitern Curven, 
um auch hier den Charakter derber, verschwenderiseher 
Pracht hervorznbringen. Die Gesimse ragten daher mit 
vielen, treppenförmig ausladenden Gliedern weit und über- 
kräftig hervor. Das Dach hatte im Wesentlichen die 
Verhältnisse des griechischen. Schon in der alexandri- 
nisehen Periode aber sahen wir, dass sich, wenigstens 
bei breitern Facaden, der Giebel höher als in der bessern 
griechischen Zeit erhob; bei den Römern nahm dies nun 
noch zu, und fand auch selbst bei kleinem Gebäuden in 
dem Maasse statt, dass die Höhe, die nach griechischer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.