Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-884333
Tempelform. 
425 
blosse Halbsäulen, denen der Vorhalle ähnlich an. Es 
war mithin ein blosser Schmuck, die Lüge einer Säulen-' 
halle, die nicht existirte. Schon bei altgriechischen Bauten 
hatten wir einige Male solche Form gefunden, jedoch 
nur als Ausnahme; in der römischen Welt wurde dieses 
Scheiuwesen herrschend. Der ionische Tempel der For- 
tuna virilis in Rom und der Tempel in Nismes sind Bei- 
spiele solcher Bauten aus der besten römischen Zeit. 
Von den Tempeln in der Form des Prostylus haben wir 
mehrere, mehr oder weniger bedeutende Ueberreste, so 
namentlich die Tempel zu Pola. in Istrien, zu Assisi, der 
sogenannte Tempel der Sibilla zu Tivoli, der des Anto- 
ninus und der Faustina in der Nähe des Forums in Rom. 
Zu den Tempeln mit einem umherlaufenden Säulengange, 
von denen uns [Teberreste erhalten sind, gehört der des 
Mars Ultor (gewöhnlich als Tempel des N erva bezeichnet) 
in Rom. Endlich kannten die Römer auch kreisrunde 
Tempel, die aber doch nur in einzelnen und seltenem 
Fällen vorkamen, und von deren Eigenthümlichkeit wir 
erst Weiter unten sprechen werden, nachdem wir die 
Behandlung der Einzelheiten näher betrachtet haben. 
In den architektonischen Details schlossen sich die 
Römer, wie gesagt, meist an die Griechen an, doch so, 
dass sie manche Formen derselben nicht aufnahmen, an- 
dre mannigfach modificirten. Die doris ehe Ordnung fand 
bei ihnen eigentlich gar keine Anwendung, die toscanischc, 
welche eine äussere Aehnlichkeit mit derselben hat und 
daher gewissermassen an ihre Stelle trat, ist in den We- 
sentlichen innern Eigenschaften, in denen welche eigent- 
lich die Schönheit des dorischen Styls ausmachen, him- 
melweit davon unterschieden. Für diese einfache und 
ernste Schönheit, für die feine Harmonie der Verhältnisse
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.