Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883961
388 
Etrurisclmc 
Plastik. 
mit der Gans im Museum zu Leyden ist nicht ohne An; 
muth, aber eher weichlieh. S0 sehen wir in allen diesen 
Werken eine verständige Richtung auf die gemeine Natur 
ohne den höhern, idealen Formensinn und den poetischen 
Schwung der Phantasie, welcher die Griechen niemals 
verliess. Die etrurische Kunst begleitet also die griechi- 
sche nur auf den Stufen und, in den Richtungen, Wo der 
Schönheitssinn weniger mächtig hervor-tritt; weder an der 
Zierlichkeit des hieratisehen Styls, noch an der gross, 
artigen Freiheit des hohen Styls hat sie Antheiliii). 
Sehr interessant sind sowohl durch die Gegenstände 
als durch die Art ihrer Darstellung die Asehenkisteniiiii), 
welche sich in grosser Zahl in verschiedenen Museen in . 
und ausser Italien, besonders aber in der Sammlung zu 
Volterra finden, hier in Alabaster, sonst meistens in Tuf- 
stein gearbeitet. Sie gehören ihrem Style nach keines- 
wegs einer ganz frühen Zeit an, ebensowenig aber, wie 
wir unten näher sehen werden, darf man sie in eine ganz 
späte bringen. Es sind viereckige Kisten, zu klein um 
den Körper eines Menschen aufzunehmen, und daher nur 
zur Bewahrung der Asche bestimmt. Auf dem Deckel 
sieht man gewöhnlich die liegende Porträtiigur des Ver- 
storbenen, an den Seiten ziemlich hoch gearbeitete Re- 
liefs 330i). Ihren Gegenständen nach zerfallen sie in zwei 
Klassen, von denen die eine bestimmte mythische oder 
1') Die Antiquare aus und vor Winkehnanns Zeit halten zum 
Theil altgriechische Arbeiten für etrurische, und sind daher mit Vor- 
sicht zu gebrauchen. 
M) Uhden, über die Todtenkislen der alten Helrurier in den 
Abhandlungen der Berliner Akademie 1816 bis 1819. 
h") Im Museum von Volterra sind zwei grössere Särge, zins- 
reichend für eine vollständige Leiche, die aber spätem Siyls scheinen. 
Uhllßh a. a. 0.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.