Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883747
366 
Extrusker. 
und blieb daher unbenannt. Wenn zwei Ströme von ver- 
schiedenen Bergen herabfliessend, im tiefern Thale sich 
vereinigen, dann verliert der kleinere seinen Namen, aber 
seine Wellen mischen sich dem grössern Strome und 
trüben seine Farbe, und ein Neues hat unter altem Namen 
sich gebildet. S0 auch ging die italische Kunst namenlos 
aber nicht wirkungslos in die griechische über, und wir 
müssen, wollen wir die Färbung verstehen, die sie im 
Römerreiche erhielt, zu den Quellen jener zurückgehn. 
Italien wurde in frühester Zeit von vielen unabhän- 
gigen Völkerseliaften bewohnt, deren Geschichte aber 
mit ihrer Freiheit durch die Ilerrschaft der Römer, auf- 
fallend genug, fast ganz erloschen ist. Sie gehörten dem 
pelasgischen Stamme an , demselben aus dem die Grie- 
chen ihren Ursprung herleiteten; aber sie Waren, sei es 
durch Colonisation und Einfälle entfernter-er Völker, sei 
es durch eigne Verwilderung, so weit hinter jenen Stamm- 
genossen zurückgeblieben, dass sie ihnen entfremdet wur- 
den, und dass die Griechen, welche sich später an den 
südlichen Küsten Italiens niederliessen, mit ihnen in keine 
Verbindung traten, sie als Barbaren behandelten. In der 
That scheint auch bei keinem dieser Völker höhere Bil- 
dung aufgekommen zu sein, als bei den Etruskeril g), 
und wir haben daher diese als die Repräsentanten des 
h) Sowohl über die Etrusker wie über die andern altilalischen 
Völker sind in Folge neuerer Ausgrabungen und Forschungen weitere 
Aufklärungen zu erwarten, welche namentlich auch über den Cultur- 
zustand dieser Völker so wie über ihren Zusammenhang mit den 
alten Griechen ein helleres Licht verbreiten können. Bis jetzt enthält 
das WVerk von K. O. Müller, die Etrusker, Breslau 1828 noch die 
beste Zusammenstellung der Nachrichten über dieses Volk. Micali, 
Italia avanti il dominio dei Bomani, in verschiedenen Ausgaben und 
In ghirami, Monumenti etruschi, geben die reichhaltigste Sammlung 
von Abbildungen. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.