Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883637
Schranken 
der 
grie ch. 
Wcltansicht. 
355 
es auch nur (da Wir nicht befürchten dürfen, von jener 
Schönheit auf falsche Wege verlockt zu werden), um 
die Vorzüge, die wir dessenungeachtet anerkennen, ge- 
recht zu würdigen. Einem Begriffe, der zu den edelsten 
gehört, welche das Christenthum uns gelehrt hat, waren 
die Griechen sehr nahe, dem des Reiches Gottes; nach 
einer "sittlichen Weltordnung, in Welcher Freiheit und 
Recht nach ewigem Gesetze i-egierten, strebten alle ihre 
Gedanken. Aber Weil ihnen die Erkenntniss eines einigen, 
vollkommenen Schöpfers und Vaters fehlte, gestaltete sich 
diese Vorstellung nur als die einer äusserlichen Ordnung 
des Staates. Alles was über die Gränzen dieses Be- 
griifes hinausgeht, war ihnen daher fremd oder feindlich, 
sie ignorirten es oder drängten es in den Hintergrund. 
Daher erkannten sie die freie Natur, welche uns als die 
Schöpfung Gottes Liebe einflösst, nicht an, sie verwan- 
delte sich ihnen in dämonische, freundliche und feindliche 
Wesen. Daher durften sie die zartern, freieren Regungen 
des Gemüths nicht gelten lassen, welche in der Richtung 
auf eine geistige Gottheit ihr Ziel und ihre Weihe haben; 
ihnen waren sie als widerstreheiul und auf lösend die ge- 
fährlichsten Feinde der Sittlichkeit. Daher hat die Ge- 
schichte ihrer sittlichen Entwickelung (wenn wir von der 
Naivetät der llOmEPiSGhGll Vorzeit absehn) nur zwei Ge- 
stalten, jene strenge, harte Bürgerlichkeit bis zu den 
Perserkriegeil und die zwar noch anmuthigen und edeln 
Formen der individuellen Bildung, die aber die Einheit 
des Ganzen auflösen. Eine Zeit, in der beide Gegen- 
sätze sich ausgleichen, giebt es nicht. Ihre Vorstellung 
hält sich gleichsam in einer sinnlich sittlichen Mitte, 
zwischen den Polen der unbewussten Natur und der 
höchsten geistigen Freiheit. Das Sinnliche ereheinl; ihnen 
23"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.