Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883513
Malerei. 
343 
dem Verschwinden der Freiheit waren die Griechen auf 
öffentliche Wirksamkeit und auf sinnlichen Genuss an- 
gewiesen; dieses Einleben in die Einsamkeit des Hauses, 
das gemüthliche Verhältniss, in das wir selbst mit den 
leblosen Gegenständen unserer Umgebungen treten, war und 
blieb immer ihnen fremd. Auch fehlte ihnen jene nordi- 
sehe Eigenschaft des Humors, der eben das Beschränkte 
wohl anerkennt, aber mit einer harmlosen Ironie sein 
YVohlgefallen daran hat und auch darin eine Beziehung 
auf das Höhere zu finden wciss. Jene Schmutzmalereien, 
wie die Alten sie (für ihre Sinnesweise charakteristisch 
genug) nannten , gaben daher nur Naturstudien ohne 
geistigen Werth oder, Scenen einer burlesken Komik. 
Dabei fehlte es denn ohne Zweifel nicht an Karrikaturen 
und Leichtfertigkeiten. Plinius erwähnt, nicht ohne Miss- 
billigung, eines grossen Bildes von einem gewissen Kte- 
silochus, der noch ein Schüler des Apelles war, worauf 
Jupiter, den Bacchus gebärend, unter den Händen hülf- 
reicher Göttinnen Weibisch stöhnend erschien. Häufig 
waren Bilder nach Komödienscenen, und nach der Er- 
findung eines Malers, der einen Menschen in lächerlicher 
Haltung darstellte und ihn scherzhaft: Gryllus (Ferkel) 
benannte , erhielt diese Gattung von Karrikaturen den 
Namen der Gryllen.  
Man darf aber doch nicht glauben, dass dies etwa 
rohe Scherze, ohne allen Kunstwerth waren. Die Feinheit 
des griechischen Sinnes und die Mittel einer ausgebilde- 
ten Kunst müssen auch in diesen kleinem Arbeiten sich 
bewährt haben. Plinius führt bei jenem Pyreikos , dem 
Maler der Barbierstuben und ähnlicher Gegenstände an, 
dass seine Malereien vollendeten Reizes (consummatae 
voluptatis) gewesen, und dass seine kleinen Bilder so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.