Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883256
Geistige 
Veränderungen. 
"317 
wilder Krieg, bald durch griechische Kriegskunst und 
'l'apferkeit, bald durch List und Verbrechen ausgefochten, 
Grosse Reiche wurden erworben und schnell verloren 
und der bunte Wechsel des Glücks berauschte die Ge- 
müther. Griechenland versuchte es noch einmal sich zur 
Freiheit zu erheben; in diesen Versuchen zeigte es sich 
am Entschiedensten , wie die alte Kraft gelähmt, der 
Geist knechtiseher geworden War. Die Athenienser gin- 
gen auch hier voran, indem sie die Gewalt vergötterten, 
ein Vorbild des spätem Wahnsinns römischer Schmeiehe- 
lei; den Demetrius, den man zum Unterschiede von an- 
dern Gleichnamigen Poliorketes, den Städteeroberer nennt, 
setzten sie nebst seinem Vater Antigonus unter die Zahl 
der Götter, wählten ihnen Priester, und wiesen dem 
tapfer-n und geistreichen , aber zügellos ausschweifenden 
Krieger den Tempel der jungfräuliehen Pallas zur Woh- 
nung an. Dieser Denietrius, der bald als Herrscher 
sclnvelgte , bald als liPliichtling umherirrte, bald in Feld- 
zügen Entbehrungen und Mühsale aller Art leicht ertrug, 
bald in Ueppigkeit sich zerstörte, der daneben als ge- 
lehrter Mathematiker in Eriindung von Kriegsmaschinen 
sich einen Namen machte, und als Kunstkennei- die Be- 
lagerung von Rhodus aufhob, um ein berühmtes Gemälde 
des Protogenes nicht zu zerstören, ist das treffendste 
Bild dieser Mischung griechischer Cultur und wilder sol- 
datischer Rohheit. Es entstand eine Zeit der tiefsten 
Entsittlichung, wo alle Laster fast" offen im Schwange 
waren. Bald war denn auch Griechenland so verwildert, 
dass (wie Plutarch im Leben des Aratus erzählt) es fast 
allgemein wurde, Räuberei zu treiben. Dass auch in 
diesem Zustande die Kunstübung nicht völlig untergixig, 
darf uns nicht wundern; denn Griechen kämpften, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.