Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883178
Apelles. 
309 
in das 'l'ecl1nisch-Künstliche und Gelehrte, in das An- 
muthige und Kleine verbreitete, immer mehr sich dem 
Luxus des häuslichen Lebens ansehloss. 
Dennoch ging aus ihr der Maler hervor, dessen Name 
vor allen gefeiert war, und  wie etwa Raphael in unsern 
Tagen  den höchsten Gipfel der Kwlst bezeichnete, 
A pelles. In Ionien geboren, in Sikyon durch den be- 
dächtigen Pamphilos gründlich gebildet, vereinigte er 
die Verdienste der verschiedenen Schulen, und belebte 
die Formen durch die eigenthiimliche Anmuth seines 
Geistes. Er selbst sprach es aus, dass die Charis ihn 
vor den Kunstgenossen auszeichne m). Vor allem berühmt, 
vielfältig in Prosa und Versen gefeiert, war eine Ana- 
dyomene von ihm, eine Venus dem Meere entsteigend"). 
Aber auch heroische Gegenstände, Hercules, und sogar, 
ohne Zweifel in allegorischen Figuren, Gewitter, Donner 
und Blitzstrahl, stellte er dar. Vor allem beschäftigten ihn 
Porträtbilder, denn er war es, dem Alexander sich unter 
allen Malern allein anvertraute, und von dem daher auch 
die Freunde und Feldherrn des Königs dargestellt sein 
wollten; für den Tempel der Diana zu Ephesus musste 
 Wvenigstens nach der Erzählung des Plutarch im Demetrius 
c. 22., von welcher die des Aelian lib. 12. etwas abweicht. 
Eine Reihe von Epigrammen feiert dieses Bild: 
Sielf, wie so eben ihrer Mutter Schouss eutllohn, 
Der Liebe Herrin, Kyprien, von weichem Schaum 
Noch rieselnd, hold und reizend hier, Apellens Hand 
Gemalt. nicht, nein, beseelt und lebend abgedrückt. 
Mit; zarten Händen presst sie hier das feuchte Haar; 
Des Sehnens milder Glanz entstrahlet. ihrem Aug; 
Die runde Brust schwillt, süsser Blüthe Botin, auf. 
Athene selbst Wohl und des Zeus Genossin spricht: 
0 Zeus, wir bleiben hinter ihr im Streit zurück. 
 Jacobs, Griech. Blumenlese, Buch l. Nr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.