Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880253
Grundform. 
17 
Steigerung der Zugänge und Vorhallen, durch die Nach- 
ahmung von Thier- oder Pflanzengestalten, oder durch 
kolossale Massen und glänzende, kostbare Stoffe. Die 
Griechen blieben rein bei der Sache selbst, weder die 
Grösse ihrer Gebäude, noch die Anordnung und GestaL 
tung der einzelnen Glieder überschritt die Gränzen des 
Nothwendigeil und Nützlichen, aber durch die sinnvolle 
Behandlung desselben verwandelten sie das Dürftige und 
'l'rockene der blossen Zweckmässigkeit in freie Anmuth 
und hohe Schönheit. Der Grundsatz, nach welchem sie 
hiebei verfuhren, ist uns nicht ausdrücklich überliefert 
worden. Leider ist von den Schriften, welche die grie- 
chischen Meister nicht selten mit Beziehung auf ihre 
Bauten verfasst hatten, auch nicht eine auf uns gekom- 
men it). Der einzige Architekt des Alterthums, von dem 
uns ein Werk erhalten ist, der Römer Vitruv, aus der 
Zeit des Augustus, zeigt sich durch seine trockenen, 
und von den griechischen Monumenten oft abweichenden 
Angaben nur als beschränkter und nicht völlig glaubwür- 
diger Schüler so grosser Lehrer. Inzwischen wie die 
Theorie der Griechen überhaupt mehr andeutend und 
anregend, als delinirend und erschöpfend war, so ist es 
kaum wahrscheinlich, dass sie den obersten Grundsatz, 
der ihrem Gefühle natürlich und unzweifelhaft sein musste, 
in bestimmte Worte gefasst haben werden. Dagegen 
gestatten uns die Ueberrestc ihrer Bauten wohl das Ge- 
heimniss zu errathen, das sie zu Schöpfern der schönen 
Architektur machte; Wenigstens für theoretische Einsicht, 
die freilich noch nicht die künstlerische Kraft der eignen 
Ausführung verleiht. Zunächst war Klarheit und Deut- 
 4) Eine 
steller giebt 
Il. 
ziemlich lange Liste solcher 
Vitruv im lib. VII. prooem. 
architektonischen 
2 
Schrift-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.