Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-883016
Skopas 
und 
Praxitcles. 
293 
dass das Auge an diese neue Darstellung noch nicht ge- 
wöhnt war. Aber die kindische trug den Preis des 
Ruhmes davon; ein König, Nikomedes von Bithynien 
wollte sie kaufen und die grosse Schuldenlast der Kni- 
dier dafür übernehmen; sie verweigerten es. Mit Recht, 
fügt Plinius hinzu, denn durch diese Statue hatte Praxiteles 
Knidos geadelt. Man wallfahrtete zu diesem hochgefeier- 
ten Bilde, zu den Gärten auf der Höhe der Insel, wo der 
Tempel so eingerichtet war, dass die Vor- und Rückseite 
geöffnet und verschlossen werden konnte, um das Bild 
von allen Seiten in günstiger Beleuchtung zu zeigen k), 
Man sieht , wie, bald die Kunst von ihrem religiösen 
Ernste sich zu einem schönen Luxus neigte. 
Auch auf ernstere Gottheiten erstreckte sich sogleich 
diese zierliehere Auffassung; den Apollon stellte Praxite- 
les jugendlich dar, als Sauroktonos (Eidechsentödter), wie 
er mit einem Pfeile einer, an einem Baumstamme hinan- 
laufenden Eidechse nachstellt. Wie von Phidias mag 
uns auch von Praxiteles Hand kein Original erhalten 
sein, doch haben wir eben in diesem Apollo Saurokto- 
nos, in mehreren der nackten Venusbilder, die auf uns 
gekommen sind, und die mehr oder Weniger in dem Motiv 
mit der berühmten mediceischen übereinstimmen, in dem 
ruhenden Satyr, der sich in mehreren Sammlungen, am 
 Die Venus von Knidos und der Amor von Thespiä waren 
gleich berühmt und sind in mehreren Epigramlnen besungen: 
Zeigt dir Knidus felsigcs Land Aphroditen, so sagst du:  
YValxrlich ein solches Gebild weckte wohl Flanunen im Stein! 
Siehst du den licblichcxl Gott. bei den Thcspicrn, rufst du: Nicht 
Stein nur 
Möchte wohl dieser erglühla, sondern den kalten Denmntl 
Solche Dämonen erschuf Praxileles, aber er trennte 
ßVeislich sie, nleideml den Brand dieser gedoppellen: Glulh. 
Jacobs, gr. Blumeulese. B. l. Nr. 42.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.