Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882897
Polykleitos 
un d 
Myron. 
281 
entspricht die Erhabenheit ihrer Züge ganz diesem Zeit- 
alter. Die Darstellung des Göttlichen gelang indessen 
dem Polyklet wohl nicht in dem Maasse wie dem Phidias. 
Nach der Bemerkung eines römischen Schriftstellers 
(Quintilian) übertrafen seine Werke alle andern in der 
Vollendung, aber es fehlte ihnen an Kraft. Der Men- 
schengestalt (heisst es ferner) gab er eine Zierlichkeit, 
die das Wahre überstieg, in den Götterbildern aber schien 
er dem Mächtigen nicht zu genügen. Auch werden in 
der That keine namhaften Götterbilder von seiner Hand 
weiter angeführt, dagegen war er mehr mit zartern Ge- 
genständen beschäftigt. In einem künstlerischen WVett- 
streite (wir sahen schon oben einen solchen zwischen 
Alkamenes und Agorakritus den Schülern des Phidias, 
sie scheinen üblich gewesen zu sein) besiegte Polyklet 
seine Mitbewerber , obgleich selbst Phidias sich unter 
ihnen befand. Es galt nämlich die Darstellung einer 
Amazone für den Dianentempel zu Ephesus, und vielleicht 
sind uns unter den mehrfachen Amazonenstatuen, die auf 
uns gekommen sind, Nachbildungen der in diesem Wett- 
kampf entstandenen Werke erhalten. Für seine Kunst- 
richtung ist es bezeichnend, dass eine seiner Statuen, 
der Doryphoros, ein speertragender Jüngling, von den 
Künstlern Kanon d. i. die Regel genannt wurde, weil 
die Körperverhältnisse für die richtigsten und schönsten 
galten. Bezeichnend ist dieser Name für die griechische 
Kunstansicht, welcher die Natur, so sehr sie sich auch an 
sie anschloss, nicht als die letzte entscheidende Regel der 
Kunst galt. Auch eine andere, scheinbar äusserliche Ver- 
änderung schrieb man ihm zu. Bisher hatte man stehende 
Figuren mit beiden Füssen gleichmässig auftretend, ent- 
weder ruhig, völlig einwärts, oder stark schreitend
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.