Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882763
268 
Dritte 
Periode 
der 
griech. 
Kunst. 
geben mehr den Eindruck einer Naturkraft , als eines 
höhern sittlichen Waltens; es waren überdies plastisch 
unklare Vorstellungen, welche auch dem Kunstsinne der 
Griechen nicht genügten. S0 mochten denn die frühem 
Standbilder der Gottheiten eine dunkle unbestimmte Ehr- 
furcht, die Vorstellung der Macht, die gewähren und 
versagen könne, erweckt haben; erst unter der Hand des 
Phidias erhielt dies Gefühl die hohe, sittliche Würde. 
Der Donnerer wurde erst durch ihn wahrhaftder Vater 
der Götter und Menschen, der gerechte Regierer der Welt, 
welcher Macht mit Milde paart, aus dessen Schoosse, 
wie es beim Sophokles heisst, die ewigen Gesetze auf- 
steigen, der das LTnrecht rügt und die Gastlichkeit schützt, 
Jene höhere Auffassung der Götter, welche ihre furcht- 
erweclaendc Macht zur ehrfurchtgebietenden Würde um- 
wandelte, erhielt durch Phidias ihre volle Gestaltung. 
Die Kunst ging durch ihn in das geistig Charakteristische, 
in das wahrhaft Menschliche über. Er gab auch dem 
Haupte geistiges Leben, Während in den frühern Bildun- 
gen nur die Formen der Glieder wahrhaft belebt waren. 
Bei alledem mag aber jener alterthümliche Reichthum 
der Ausstattung auch dazu beigetragen haben, die reli- 
giöse VVirkung zu verstärken; er verlieh dem Werke 
etwas Wunderbares, Mächtiges, die einfachem Gestal- 
ten der später-n Kunst erschienen menschlich dagegen. 
WVir finden hier wie überall, dass das Höchste und WVirk- 
samste auf der Gränze der Zeiten geleistet wird, wo ein 
begabter Geist das Versehiedenartige und Widerstrebende 
kräftig zusammen zu halten vermag, während das, was 
ihm noch neu war, für seine Nachfolger schon zu nläch- 
tig ist, um noch die Verbindung mit dem Alterthümlichen 
zu dulden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.