Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882757
Der 
olympische 
Zeus. 
267 
dem alterthünnlichen, halbasiatischen Geschmacke gehal- 
ten, der mit der Einfachheit der dorischen Architektur 
sonderbar contrastirt oder vielleicht durch dieselbe gemildert 
wurde. Allein dieser alterthümliche Reiehthum war es ge- 
wiss nicht, der Zeitgenossen und Spätere mit so grosser 
Bewunderung erfüllte. Schon war der Sinn der Griechen 
für die Schönheit der Verhältnisse so empfänglich, dass 
selbst an Lebenden jeder kleine Mangel bemerkt wurde, 
wie denn an Perikles selbst die allzugrosse Länge seines 
Kopfes anstössig War. Die Verhältnisse der Gestalt 
müssen daher höchst edel und bedeutend gewesen sein, 
und dies in dem Grade, dass Sie jene Fülle der Neben- 
figuren, den Glanz des Goldes, den Schmuck des Ge- 
wandes und des Sessels beherrschten, und gewisser- 
masseil in Vergessenheit brachten. Vor Allein machte 
der geistige Ausdruck dies Bild so berühmt. Man fand, 
Phidias habe den Zeus des Homer vollkommen getroffen; 
er selbst soll die Worte der Ilias, wo der Donnerer die 
ambrosischen Locken schüttelnd die Höhe des Olympus 
bewegt, als sein Vorbild angeführt haben. Was Homer 
auf einem andern Gebiete gethan, wiederholte Phidias, 
er schuf, wie man von jenem gesagt hatte, die Götter 
aufs Neue, gab einen tiefem Blick in das Wesen der- 
selben. Er schien, wie noch ein späterer Römer es 
ausdrückte, der Religion etwas hinzugefügt zu haben. 
111 den llonlerischen Dichtungen und in der bisherigen 
Auffassung der Götter war wohl der Eindruck der Grösse, 
der Macht ein sehr wichtiges Element, das aber noch 
auf eine minder "geistige Weise gedacht wurde; jene 
gewaltige Grösse der Gestalten, die im Fallen mehrere 
Aecker Landes bedeckt, jene gewaltigen Schritte der 
Götter vom Olymp zu den WVohnsitzen der Sterblichen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.