Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882693
261 
RS 
P 
Li 
Die Entwickelung der Sculptur in dieser Epoche des 
griechischen Lebens scheint noch bedeutender zu sein, 
wie die der Baukunst; der Abstand zwischen den noch 
immer starren und leblosen Gestalten der vorigen Periode 
und der lebensvollen,_ unvergleichlichen Schönheit stellt 
sich dem Auge noch grösser dar, als der zwischen den 
Bauwerken beider Zeiträume; indessen hielt dennoch die 
Plastik im Wesentlichen nur gleichen Schritt mit der 
Architektur. In beiden milderte sich der spröde Ernst 
zu schöner, erhabener YVürde und Anmuth. 
Es entsmnd zunächst der hohe Styl, die Vollen- 
dung des religiösen Sinnes der Vorzeit; dann aber bildete 
sich die Richtung auf das Individuelle, auf das WVeibliche, 
Anmnthige und Zarte immer weiter aus, "so dass neben 
jenen hohen Gestalten auch das jugendlich Liebliche sein 
Recht erhielt und der Kreis der Ideale jeglicher Gattung 
sich vollendete. Nur das Aeusserste des Weichen und 
Zierlichen, des Reichen und [Tßpplgßll in beiden Künsten 
wurde noch nicht erstrebt, und blieb, ein freilich bedenk- 
licher Zuwachs, einer spätem Epoche vorbehalten. WVir 
bemerken daher im Ganzen denselben Gang und diesel- 
ben Gränzeix der Entwickelung in der Plastik, wie in 
der Baukunst; aber wie diese die strengere, einfachere, 
jene die reichere, mehr dem individuellen Leben zuge- 
wendete Kunst ist, so zeigen sich hier auch die Abstu- 
fungen deutlicher und mannigfaltiger, sie knüpfen sich 
mehr an bestimmte Künstlernamen. Je mehr der Geist 
der Zeit die Entwickelung des persönlichen Lebens be- 
günstigt, desto mannigfaltiger werden in dieser freiem 
Kunst die Aufgaben und die Wege, Welche zum Ziele
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.