Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882648
256" 
Dritte 
Periode 
"däer griech." 
Kunst. 
bei einem schweren, alterthümlichcn , dcrischcn Stylh 
stehen, "der nicht durch Anmuth und reinve. Verhältnisse. 
sondern (lurchnnächltige Formen lund_groscs'e Massen-__in1_ 
pcnlirtd; die Ruinen von Agrigent, Selinus, Egestzr geben 
Beispiele-davon. l-Deas eigentliche Hcllzrs bildet also auch 
jetzt noch eine glückliche Mitte zwischen der reichen 
Pracht der asintischeil und dem strengen Ernste der si? 
eilischen Celonien.      I  
dm Mutter-lande sehen wir niithin tdie Baukunst im 
Dienste der Religion in heiter-n und anmuthigen Formen 
entwickelt, "aber doch noch immer in einer einfacher), 
züchtigen-Anmnth und in der bescheidenen Beibehaltung 
des dcrischen" Styls, an welchem die zarten Unterschiede 
der Verhältnisse, die durch den jetzt "verschwundenen 
Farbenscglnnuck iloch auffallender gewesen sein mögen, 
dein feinen Sinne des Griechen genügten, um keine Ein- 
förniiglaeit zu emplinden." Fast mag mair schon einen 
Luxus der Phantasie darin erkennen, wenn auch die 
ionischexfnd korihthische Säule bei grössern Tempelbaui 
ten, obgleich nreistens nur irn Innern, vorkam.   "  
Leichtere und willkürlichere'_Dekoratiqnen- erlaubte 
man sich an klei-nern Bauten von nicht sozernsthafter 
Bedeutung. Beispiele dieser Ärt sind uns nur _in"gerin- 
Agent Zahl und. hauptsächlich nur in Athen. erhalten; Hierher 
gehören die choragischcn Monumente des Lysikratesund 
des 'l'h'rasyllos , beide etwa um die Zeit Alexanders 
errichtet. "Schon-die Entstehung. dieser kleinen Gebäude 
war eine "sehr charakteristische. _In dem Odeum," Weiches 
Perikles zu diesen: Zwecke gebaut hatte  wurden musi- 
kalischeWVettkämpfe gehalten, nicht von Einzelnen, son- 
dern von Chören. P kJeder der? zehn Stämme, in welche 
Athen abgetheiltvxijar, wählte nun einen der angesehensten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.