Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882600
252 
Dritte 
"Periode 
ider 
griech. 
Kunst. 
Perikleisehcn Zeitschon Neigung und Geschick zeigten, 
in leichte, exnmutlmige, heitere Verhältnisse überzugehen, 
ein Beispieljdas aber-auch; indem es vqn. der Reinheit 
des ursprünglichen Styls-in manchen Beziehungen abßvieh, 
ein gefährliches wsein mochte.  Ganz ähnlich, wie-in der 
Entwickelung" der dramatischen Kunst der strenge, erha- 
bene fErust des Äesehylus, .die reine Würdeldes Sopho- 
kles; und des Euriiilides-egesvandte,v-aherschon allzuleiehte- 
Muse in. rascher Folge sich aneinander anschlbssen, "sehen 
wifauch hier in der bildenden Kunst, dass ZWiSChßILder 
Strenge des "ältere dorischen-"Styls und der schmuck- 
re-ielum Heiterkeit des' ionischJxorinthisehen nur eine 
Zeit verstrich. 
kurze- 
  In Tddl- Architektur, 
leuchtete- Athen _zwar, 
wie 
VOT 
in allen übrigen Künsmn, 
allen andern hällqnischeu 
Städten, und manche Beispiele zeigen 'uns,'dass dies 
von den übrigen fGegenden Griechenlands nicht irerkannt 
wurde; indessen wurden aucluliese mit Prachtbauten und 
Kunstwerken in einem neuen, mildern Style reich ge- 
schmiickt: Wie wir es am Deutlichsten in den gemein- 
samen Kampfspielen sehen, wie; es vor. Aillem Pindars 
Hymnen zeigen, war gerade in dieser SZeit dasfBand 
zwischen den Verschiedenen Landschaften Griechenlands, 
zwischen, dem eigentlichen "Hellas, den asiatischen, cyre- 
näischenund sicilischen Cnlonien das engste. Gastliehe 
Sitte undhbhe geistige Regsanilieit-"ftilirten zur schnellen 
Mittheilung  und Gefühle, und in edelm 
Wetteiier Wollten 'keine Landsehaft, laeine Sjadtyhinter 
der andernl-zurübckbleiben. Selbst-die Uneinigkeit," welche 
bald darauf in blütigeil Krieg ausbrach  konnte diesen 
geistigen .V0l'l2Clll' niehtfhernmen. So wissen wir denn. 
vönjnanchen. bedeutenden Bauten, welche bald nach der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.