Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882580
3250 
Dritte- 
Periade 
grieeh. 
der 
Kunst. 
weil man sie leidend oder gedrückt, mit den Zügen an- 
gestrengten Tragens einer schweren Last dargestgllthat 
I-Iierdagegen fälltles uns gar nicht ein, dass diese-An? 
Wendung der nlenschlichen Gestalt ihrer unwürdig_ sei. 
Scheu dass es sich um ein kleines Nebengebäude han 
delt, das (lurchÄdie Nähe des_grossen  
leichter erscheint, trägt dazu bei; überdies lastet auf den 
Ialäuptennder Jungfrauen kein schweres Dach ,.s0ndern 
nur: ein: überaus zierliches Gebälkaan wvelcbem h'emer-_ 
kensweijth; "dass "es nurnaus dgem- Architrav kund Gesimse 
o.hn_e_ eigentlichen Fries besteht, Dagegen sind die Frauen- 
gestalten-kolossal, yon kräftigem, gesunden Bau; ihre 
ruhige lind .würdige Haltung_ und die gleichmässig, in 
graden Falten "herabfallendenr Gewänder geben uns; nur 
das Bild. des feierlichen Schrittes beim Festzuge.  In 
ihrer ganzen;Erscheinung; ist nichts, was ein schweres, 
Widerwilliges 'l'ragenv,erriethe. Auf ihrem Hauplre schliesst 
sich dagegen einerunde, korbartige- lllasse an denmit 
Schlangeneieifn verzierten Echinus. an, welches an das 
'l'ragei1 leichter Körbe e1'in1ie1't und ztuch, (ladurch den 
ganzen-Gedanken wveniger auffallend und ungewöhnlich 
macht.  "Die beiden andern Vorhallen werden; wie schon 
erwähnt, von ionisclien Säulen" getragen, die. hier, soviel 
wir wissen, Zum .ersten.-AMale nicht "blass wie .bei den 
Propyläen iml Innern, sondern -bei einem ganzen. und- 
grössei'irGebäude im europäischen Hellas angewendet 
wurden. Anstatt aber, wie, man daraus vermuthen konnte, 
in derber, einfacher- Behandlung dem Dprismus sich zu 
nähern, ist dieser Stylhier vielmehr mit grosser Freiheit 
undILeichtigkeit, ja sogar mit einem; Reichihume des 
Suchlnucheslgebraucht,l den wir in spätem Bauten nicht 
wiederfinden, so dass es , wie "ein englischer Reisender
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.