Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882552
Der 
Yfvempcl 
E-leusis, 
24g 
Lebendesvolkes nicht irn-Einklai1ge'stand, immer Qnur 
vorsichtig  Scheueberührt lwerden rliirfte, 
    
lich "in ein ehrfurchtsvjollds Dinikel hüllte. Jene. architek- 
tonische Form des "l'emiiels inag man _fi;eilieh schon 
dadyreh erklären, dass, Während sonst Temjpel und Yllflohn. 
häusen nur Yen Wenigen hesueht Ävnrden, halle _-gros'sei1 
 , selbst. die ,der Theater , nnter Äfreieni 
Himmel statt fanden; hier eini-nel ein bedenkter Bauin 
für eine grosse_ Zahl vonZuhörernhnöthig Ryüljfälhllßzll]. 
selbst dieses, dziss Viele Izusammenlgaineninn Leises und 
Mystisohesizu hören  ist-schon in" der Gestaltveinesl 
äqsserlichen und mufälligen x Ereignisses, der Ausdrueli 
eines von dem sonstigen  Geiste übßffilßllßllq 
den Verhältnisses.       t 
 Auch an andern Stellen- y0n_Atti'ka4 haben sielrlleber- 
reste ilorischer qBäuten- erhalten 5 qyelche 11m- perimeigglieu 
Zeit oder einer nichtßyiel späterneeingehören, namentlich 
zu Rhamnos; Sunion "und Thorikos; besonders yon 
dein, griissern Tempel; zu Äullhamnos lässt-sielrdies nicht 
blosswins der Verivendtscliaft des Styls, sondern euch 
aus der lXTachricht schliessen," dass in dem dortigen Tem; 
P91 llCPlÄlemesis eine herühmte Statlie-dieser Göttin von 
der jland des Phidiasl oder doch seines Sehiilers Agorgi- 
knitus aufgestellt gewesen sei; Alieh diese. schönen 
Ueberreste sind in. inancher  undwber 
{ti-alchtensiventh, wenngleigh, wir-ilfllS hier versagen müssen, 
näher anf sie einzugehen._._    _    
Der ionisehe- Styl. wurde-in Athen uialarscheinlieli 
"früher wie in andern Gegendeirdes eigentlichen Grieehen- 
lancisangeyvendetß4A1issei5 jenen. Säiillen im. Innern-der_ 
 Propyläen und aussen dem kleineirzierliehen-Yfenipel iim
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.