Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882503
Dritte 
P ey-i 6119- 
der 
"Kunsij 
Säulen iwar-"räusleiner- leiehi ersichtlichen' Rücksicht au!" 
glje-lixveekmälssigeAngrdnung" des Ganzen gewählt. -,De1; 
     
der- der äusserir" dorischen Säulen; und zwar so , dass 'er' 
auf diesen) aufliegt  alsondiefHöhe des-Frieses einnimmt. 
Wolltegman diese  7Höhe erlangen und 
(fennocli die zinnerrfßalk-eil (lurchufdorisclie Säülenstülzen, 
Sodnlussie man jänlwedel- '-di'ese' stärker maehmi als die 
äussepn , iirasßllne "Zweifel Jlrlscliön gewesen" iväre, oder 
    
{um Dnizchmesser "des-Stammes? alifveiehßn- "Diesem 
Uebelstandekentgiing man d-uifclydieAlnvenduhg iönischef 
Säülen. '1_)enn da diese," {hier Gattung gemäss, schlanke)- 
gehalten werden "mussten  soervreichtensiei eine Höhe; 
welche def den änssein" dorischen "Säulennnd fdes Archi- 
prävs gleilehkamtx-"Auf ihnen ruhten sollen-n lange, milch- 
tige Marmerbalken in lder Längenriehtung des Gebäudes, 
in Xvelehelxleinere Querbalken über jedem- der (lreLSChifTe 
eingrillfen, zvsneehen "denen das oberste Deekenwer-k niit 
kassettenartiger Vßjfzißfmlg SiChUfar War._ Die Schönheit 
dieser Decke Wurde bei elen Altenhselbstf als unübertroffen 
gepriesen. "Afusser diesenTVbrtheile, Welchen die grösksere 
Höhe derllienlslehen Säule gewährte, entsprach dieseaucll 
 Yerhältnisse "einem Innern", deesen 
'_Ä'eüsseres__dureh' die kräfligle dorlsehe Säule repräsentirt 
War." Dieser dreisehiffige Gang War nach der-Burg zu 
frlureli Vaeine Wand bEgTÄIIZlf, in welcher" sich aberijfünf 
"Eingänge, das eigentliche T1159, befanden; der grösäeste 
"jnvder_'Mitte, dlebeiden äussern an" Breiteund Höhe-ab- 
Hiehmend; alle" liimtÄvqxl bronzenen 'l"hüren "geschlossen; 
mehrere Srtufen Fülirten .zu diesen Tlxorerlwvliiniinl". Hin. 
(In rchgäslchrqlten 
durch 
dieselben 
kam 
man 
Illl H 
die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.