Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882123
Zweite 
Periode 
d er 
griech. 
Kunst. 
andern Fällen Wurden "besonders verdienten oder rulnn 
würdigen Männern Ehrenbilder errichtet, so den frommen 
Söhnen Kleobis und Biton, den Freiheitshelden Harmodius 
und Aristogiton und sonst tapfern und gefallenen Königen 
und Feldherrn. Aber an den Luxus von Privatbilderu 
wurde noch lange nicht gedacht, und da alle diese Ehren- 
statuen strengen V erdiensten gewidmet Waren, so ufar 
auch hier keine Veranlassung, den Styl nach einer wei- 
chern Richtung hin auszubilden. 
Zum Glück sind wir nicht auf diese Nachrichten be- 
schränkt, sondern befinden uns im Besitze einer, wenn 
auch nicht grossen, Anzahl von Werken, ohne Welche 
jene nur todte und leere Worte wären. 
Diese alterthümlieheil Werke, durch die Erzeugnisse 
der spätem glänzendem und anmuthigern Kunst ver- 
drängt, in der Zeit römischer Liebhaberei vernachlässigt, 
selbst dann nicht beachtet, als vor einigen Jahrhunderten 
der Sinn für die alte Kunst wieder erwachte und noch 
manches zu retten war, haben erst, in neuester Zeit die 
Aufmerksamkeit auf sich gezogen und es ist nun, durch 
manche äussere Zufälle begünstigt, gelungen, aus dem 
Schoosse der darüber anfgehäufterl Erde, aus der Ein- 
samkeit verödeter Länder, aus den Händen barbarischer 
"Sie ist. sowohl in dem Uebrigen alt, und, nicht am VVenigsten in 
der Stellung. Nicht viel stehen die Fiisse auseinander, und die Hände 
sind an der Seite anschliessenal herabgestrecktßß Und doch hatte 
sich dieser Unfall des Arrachion 560 v. Chr. Geb. nur 60 Jahre vordem 
Ausbruch der Perserkriege zugetragen. WVenn sich Thiersch a. a. 0. 
S. 53. nach dieser Beschreibung nun die Statue als eine ägyptische 
denkt, so ist das wieder zu weit gegangen; wenigstens war dann 
dieses Aegyptisircnde nicht (wie es doch nach seiner eigentliümlielnen 
Natur sein müsste) die Regel, da es Pausanias als Ausnahme erwähnt. 
Ohne Zweifel war diese steife Stellung eine absichtliche lKOIIlSClIB 
Andeutung des todten Siegers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.