Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-882042
196 
Zweite 
Periode 
d er 
gricbln 
-K u n st. 
Von Bauten ionisehen Styls im europäischen Grieß 
Ullßlllülld in dieser Epoche haben wir keine zuverlässigen 
Nachrichten k). Ueber die lüigenthünllichkeiten, mit Wel- 
ehen dieser Styl danlals in seiner Ileimath, namentlich 
an dem Dianentempel zu Ephesus angewendet wurde, 
fehlt es ebenfalls an näherer Anschauung, da dieser Tem- 
pel bekanntlich durch die thöriehte Rilhmsucht I-Ierostrats 
in Alexanders Geburtsnaeht zerstört. und demnächst. neu 
aufgebaut wurde. Ueberdies sind auch von diesem er- 
neuerten Baue bisher keine Ueberreste entdeckt. Den 
Ruf eines VVeltwunders erlangte dieses Gebäude sowohl 
durch seine Grössc und die Pracht des lllaterials, und 
durch die ausserordentlichen Anstrengungen und mecha- 
nischen Ilülfsmittel, mit welchen man die grossen Stein- 
blöcke der Säulen und Balken gehoben und bewegt hatte, 
als durch seine edlen und ungewöhnlichen Formen. Er 
gehörte zu den grössten Gebäuden des Zeitalters, indem 
er eine achtsäulige Fronte und ringsumher eine Doppel- 
reihe von Säulen hatte, welche weiter gestellt und be- 
deutend schlanker waren, als die der gleichzeitigen do- 
rischen Gebäude. (Er war mithin: octastylos, dipteros, 
diastylos und hypaithros.) Wir dürfen aus den Angaben 
der römischen Schriftsteller, welche zwar nicht mehr den 
ursprünglichen Bau, wohl aber die Schrift der Architekten 
vor Augen hatten, schliesserl, dass im WVesentlichen 
die Formen des ionischen Styls schon die charakteristi- 
sche Ausbildung erhalten hatten , welche ihnen fortan 
i") Nach der Angabe des Pans. VI. 19. 2. war zu Olympia ein 
von dem sikyonischcn Tyrannen Myron sehr früh (Ol. 33) Crballies 
Schalzhans mit zwei Zimmern, das eine im iunischon, das andvre 
im dorixchnn Style. Es scheint indessen, dass hier nur von einem 
Schmuck in Erz, mit dem diese Gemächer ausgestattet waren, die 
Beide ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.