Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880155
Religion 
llll (1 
Erfassung. 
nisse der Herrn oder Lehrer. Bei den Griechen gab es 
nichts so festes; die Priester machten keinen geschlos- 
senen Stand aus, sie wurden meistens durch jährliche 
Wahl bestimmt, und Wenn auch in einzelnen Fällen ge- 
wisse Geschlechter zur Priesterschaft eines bestimmten 
Gottes ausschliesslich berufen waren, so gab dies nur 
den Ehrenvorzug der Opfer, höchstens einen vorüberge- 
henden Einfluss durch die Deutung der Orakel, niemals 
Gelegenheit zur bleibenden Leitung des Volkes. Die 
mythologischen Ueberlieferungen waren daher auch nicht 
Priesterlehren , sondern Volkssagen. Auch bei andern 
Völkern hatte die Phantasie dichterisch und sagenhaft 
gewirkt; die Anschauungen von mächtigen, wohlthäti- 
gen oder feindlichen Naturkräften hatten sich ihnen zu 
Sagen von der Abstammung und den Thaten der Göt- 
ter gestaltet. Allein immer waren die Priester dann 
diejenigen gewesen, deren Autorität diese Sagen prüf- 
te und sie nach ihren didaktischen und hierarchischen 
Zwecken modelte. Bei den Griechen waltete die Dich- 
tung frei; ohne andere Weihe als die der Begeisterung 
belehrten die Sänger das Volk auch über das WVesen 
der Gottheit und die Pflichten des Menschen. Die from- 
men Griechen sprachen es ohne Anstoss aus, dass Homer 
und Hesiod die Götter gemacht hätten. Der Sinn des 
altgriechischer: Volkes war ein höchst religiöser, aber 
diese Religiosität hatte etwas eigenthümlich Freies und 
Unbestimmtes; der Gedanke der Ausschliesslichkeit blieb 
Völlig entfernt davon. Jedem, der Glaubwürdiges von 
den höhcrn Mächten berichtete, hörten sie mit ehrfurchts- 
vollem, kindlichen Genlüthe zu; keinem Gotte, von dem 
sie Kunde erlangten, verweigerten sie göttliche Ehre. Es 
war, als suche man nur Gelegenheit, die natürliche Fröm-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.