Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-881878
Fremder 
oder 
einheimischer 
Ursprung. 
179 
musste; überdies lag ihm die Folgerung, welche wir 
daraus ziehen, fern. Auch wir können bei den ältesten 
Werken der griechischen Kunst eine gewisse Aehnlichkeit 
mit den ägyptischen anerkennen, ohne die grossen Ver- 
schiedenheiten zu übersehen und auf eine unmittelbare 
Abstammung zu schliessen. Diese Aehnlichkeit der ältern 
Werke wird gerade wegen der grossen Verschiedenheit 
des spätem griechischen Styls und nur in Beziehung auf 
diese von dem Griechen bemerkt; es ist nur eine relative 
Aehnliehkeit. Die Erzählung endlich von der Arbeit des 
Telekles und Theodorus, wenn sie überhaupt wahr ist, 
beweist für die Einwirkung des Aegyptischen das Ge- 
gentheil von dem, was man daraus folgert; hätten Viele 
von den Aegyptern gelernt und nach ihnen sich gerichtet, so 
würde die Sage jene Anekdote nicht aufbewahrt haben. 
Wenn es daher auch wahr sein sollte, dass einzelne 
Künstler in Aegypten gewesen, so dürfen wir doch den 
Einfluss solcher Reisen auf die Kunst nicht höher an- 
schlagen, wie den, welchen die griechische Weisheit aus 
dem Aufenthalte Solons und anderer Forscher in dem- 
selben Lande erhalten hat. Manches Materielle und 
'I'cchnische mag von dort her nach Griechenland über- 
gegangen sein , eine bedeutende Einwirkung auf das 
Geistige ist aber nirgends zu spüren; vielmehr musste 
grade durch die Berührung mit dem Fremden das grie- 
ehische Gefühl seiner Eigenthümlichkeit sich mehr be- 
wusst und in derselben bestärkt werden. Und in der 
That finden wir auch, soweit wir die Spuren griechischer 
Kunst verfolgen können, diese Eigenthümlichkeit so ent- 
schieden vorwaltend und der ägyptischen so fremd, dass 
wir den etwaigen Einfluss der letzten nur für einen unter 
geordneten, für die Geschichte der geistigen Entwickelung 
124
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.