Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-881626
154 
Griechische 
Kunst. 
Berührung blieben, Ernst und Scherz, Leben und Kunst. 
Darin beruht denn auch die Herrlichkeit ihrer Kunst, dass 
sich die einzelnen Künste aus dem Chaos trüber Ver- 
mischung lösten , sich gleichsam zu reinen Krystallen 
ausbildeten, ohne die Verbindung unter einander einzu- 
büssen. Und so war selbst das Mangelhafte, wenn ein- 
zelne dieser Künste nicht die volle, Höhe ihres Styls 
erreichen, ein Vorzug, durch Welchen jenes volle, cou- 
centrirte und harmonische Leben ihrer Kunst möglich 
wurde. 
Wie dieses schöne Leben sich allmälig entfaltete, 
wollen wir in den folgenden Umrissen der geschichtlichen 
Entwickelung zu zeigen versuchen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.