Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-881431
Auffassung 
der 
Natur. 
135 
Gegenstand dieser Ausführung. Auch in dieser Beziehung 
war die Lebensfülle des griechischen Volkes zu gross, 
die Dauer ihrer Poesie zu anhaltend, als dass ein Gefühl, 
welches wirklich da gewesen wäre, nicht einen Ausdruck 
gefunden hätte, allenfalls selbst auf Kosten der poetischen 
Schönheit. Wir dürfen daher nicht besorgt sein, dass 
ein Stylgesetz der Poesie uns den Zutritt in das innere 
l-Ieiligthuln der Empfindung verwehre. 
Am deutlichsten werden wir uns auch hier wieder 
des Resultates durch Vergleichung bewusst werden. 
Wenn wir auf die hebräische Dichtung und auf die 
Form des Naturgefühls zurückblicken, welche in ihr sich 
zeigte, so erinnern wir uns, wie dort die Phantasie des 
Sängers mit Blitzessclmelle von einem Gegenstande zum 
andern geschleudert wurde, die weiten Räume der Natur 
durchflog, und nicht eher rastete, bis sie die Beziehung 
auf den Herrn der Natur gefunden hatte. Wie ganz 
anders ist es bei den Griechen, wo sich der Dichter so 
treu und kräftig in den einzelnen Gegenstand einlebt, 
seinen Bewegungen folgt und in seinem Wesen weilt. 
So ist es in jenen homerischen Gleichnissen", so auf 
andere Weise in den idyllischen Schilderungen des The- 
okrit und Moschos. Beide Völker sind in der 'l'hat ent- 
schiedene Gegensätze, dort die flüehtigste, vergesslichste 
Eile, hier das beharrliche, liebevolle Versenken, dorf die 
leichteste, geistigste Berührung, hier die volle Körper- 
lichkeit, Auch jene flüchtigen" Metaphern der Juden gehen 
aus einem Mitgefühle für die Natur hervor, das aber 
nicht die Innigkeit und Wärme des griechischen Natdur- 
gefühls besitzt. Dieses hat den Vorzug der Objectivität, 
weil es sich dem Gegcnstamle ohne Rückhalt hingiebt; 
allein indem es sich dem vereinzelten Gcgenstande
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.