Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-881206
112 
Griechische 
Plastik. 
eine Tracht, welche dieses gestattet und begünstigt, die 
vortheilhaftere und schöncreÄ Bei einem verständigen, 
kalten Volke, wo alles Einzelne ohne weiteres der Regel 
unterworfen ist, wird auch die Kleidung einfach und 
strenge, plump oder dürftig sein, und dem besondern 
Geschmack und Geschick der Individuen wenig Spielraum 
gestatten; bei Völkern dagegen, WO Phantasie und ge- 
müthliche Freiheit vorherrschen, ist sie zusammengesetzt, 
bunt und wechselnd. Wo der Sinn für das Naturgemässe 
und Plastische überwiegt, wird sie die Körperformen 
wenig verhüllen , in einem künstlichem Zustande dagegen 
verbirgt und entstellt sie dieselben durch zufälligen und 
bizarren Schnitt der Gewänder, und gewährt allenfalls 
nur bei dem Verwalten einer malerischen Richtung durch 
die schöne Farbe dem Auge einige Entschädigung. Auch 
die Wahl des Stoffes ist denn hiebei von Einfluss, je 
nachdem er sich dem Körper anfügt oder nicht, und 
entweder anspruchslos und einfach ist, oder durch Zu- 
sammensetzung und künstliche Wahl ein grobes Interesse 
an der todten Natur in ihren mannigfaltigen Erzeugnissen 
begünstigt. Bei den Griechen War nun die Tracht in 
jeder Rücksicht der Kunst und zwar der plastischen 
Kunst höchst vortheilhaft. In früherer Zeit hatte sie sich 
zwar, wie wir aus den Nachrichten der Geschichtschrei- 
ber und aus gewissen Bildwerken erfahren , mehr der 
asiatischen genähert , indem sie aus langen , buntge- 
schmückten leinenen Gewändern bestand. Je mehr sich 
aber der Kunstsinn entwickelte, desto einfacher wurde 
sie. In der Blüthezeit Griechenlands war zunächst das 
Haupt gewöhnlich unbedeckt. Im Kriege nur brauchte 
man den Helm, auf Reisen den Hut, übrigens aber blieb 
die natürliche Form des Kopfes und des Haarwuchses
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.