Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880063
VIII 
Thimanthes. 306. Die sikyonische Schule, Euponxpos, 
Pamphilos, Aristides, Pausias. 307. Apelles. 309. 
Betrachtung über den Entwickelungsgang dieses Zeit- 
raumes. 312. 
Viertes Kapitel. Vierte Periode der gr. Kunst, 
bis auf d. Unterjochung Griechenlands. S. 315. 
Griechenland unter den Nachfolgern Alexanders. S. 316. 
Architektur, neue Städte. 319. Riesenschifle und 
Prachtzelte. 320. Vorliebe für den korinthischen Styl. 
321. Kolossale Dimensionen. 322. Verfall des dori- 
sehen Styls. 323. 
Plastik. 324. Der Koloss zu Rhodos. S. 325. Die 
Gruppe des Laokoon. 327. Ueber das Tragische und 
die Ruhe in der bild. Kunst. 329. Der Farnesisehe 
Stier. 333. Der Apoll von Belvedere. 334. Ariadne, 
der barberinische Faun, der Torso des Vatican. 339. 
Malerei. 341. Kleinere Bilder, häusliche Scenen, 
Prospecte , Karrikaturen. 342. Eigenschaften dieser 
XVerke. 343. 
Fünftes Kapitel. Rückblicke auf den Entwicke- 
lungsgang u. die Richtung der gr. Kunst. S. 345. 
Beiehthum Griechenlands an Kunstwerken zur Zeit der 
röm. Plünderung. S. 346. Scheinbare Abweichungen, 
wirkliche Gleichheit des Entwiekelungsganges d. Kunst 
und der Sitte. 347. Die Schranken der griech. YVelt- 
ansieht. 350. Mangel der Offenbarung und selbst einer 
festen Tradition. 352. Dunkles Gefühl dieses Mangels. 
354. Durch denselben die künstlerische Harmonie er- 
leichtert. 356. Philosophische Kunstlehre. 358. Platon. 
359. Aristoteles. 360. 
Siebentes 
Buch. 
Die 
italischen 
Völker. 
Erstes Kapitel. Die Etrusker. S. 365. 
Bedeutung der aititaiischen Völker für: die röm. Kunst. 
S. 365. Verschiedenheit der Etruskcr von den Griechen, 
Staatsverfassung. 368. Religion. 369. Rücksicht auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.