Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880043
VI 
Viertes Kapitel. Die Malerei. S. 120. 
Farbenmaterial. S. 123. Anordnung u. Gegenstände. 
127. Gefühl für landschaftliche Natur, wie es sich bei 
den griech. Dichtern zeigt. 128. Vergleichung mit der 
hebräischen Poesie. 135. Plastischer Charakter in der 
Poesie und in der Malerei. 137. 
Fünftes Kapitel. Die Polychromie in der griech. 
Architektur und Plastik, ü. das Verhältniss 
der drei bildenden Künste zu einander. 8.141. 
Entdeckung bemalter Statuen u. Gebäude. S. 141. Umfang 
der Farbenanwendung. 143. Innere Gründe derselben. 
1-17. Das malerische Princip in d. Plastik. 150. Eingriffe 
jeder einzelnen Kunst in das Gebiet der andern. 151. 
Sechstes Buch. Die Perioden 
sehen Kunst. 
der 
griechi- 
Erste Periode der 
Solonischc Zeit. S. 
Erstes Kapitel. 
bis auf die 
griech. 
157. 
Kunst, 
Heroisehes Zeitalter. S. 158. Homeüs Nachrichten von 
Buu- und Bildwerken. 160. Cyklopische Mauern. 162. 
'l'hesarlren. 163. Plastik. 165. Die Herakliden, Vor- 
herrschen des dorischen Elements. 167. Bauunterneh- 
mungen. 169. Dädalus, Nachrichten von andern Künstlern 
und von Kunstwerken. 17I. Vermuthliche Ueberreste 
und Styl dieser Periode. 174. Ob die griechische Kunst 
aus der ägyptischen herzuleiten sei? 175. Ob aus asia- 
tischen Formen? 180. Das Festhalten am I-Iergebrach- 
ten ist der eigentliche Grund des langsamen Fort- 
schrittes der frühern griechischen Kunst. 182. 
Zweites Kapitel. Zweite Periode der gr. Kunst, 
bis auf Perikles. S. 184. 
Sittlielier Geist dieser Periode. S. 185. Bauten zu Athen, 
Delphi, Samos, Ephesus. 187. Die Tempel zu Pästum. 
190. Die dorisehen Tempel Siciliens. 192. Jupiters- 
tempel in Agrigent. 193. Selinus. 194. Der Tempel zu 
Aegixia. 195. Ionische Bauten zu Ephesus u. a.a. O. 196.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.