Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-835380
24 
Einleitung. 
ken an Bestimmtheit und Schärfe naehsteht, nicht bloss an 
Wärme, sondern selbst an Tiefe einen Vorzug vor ihm. 
Fragen wir, nachdem wir so uns über die Idee des 
Kunstwerkes in formeller Beziehung verständigt haben, 
in materieller nach ihrem Inhalt, so ist es klar, dass 
nicht etwa der Begriff der Schönheit an "sich oder die 
allgemeine Vorstellung höchster Einigung des Leiblichen 
und Geistigen die Idee des einzelnen Kunstwerkes sein 
kann. Dieser Begriff liegt dem Bedürfnisse und Triebe, 
aus dem die Kunst hervorgeht, zum Grunde, das aber, 
was die Seele des einzelnen, bestimmten Kunstwerkes 
ausmacht, ist etwas sehr viel Bestimmter-es. Ebenso 
wenig aber kann es die bestimmte Vorstellung des ein- 
zelnen, wirklichen ausgeführten oder (largestellten Dinges 
sein, denn diese würde uns ja wieder in die Unvollkom- 
menheit und den Zwiespalt der irdischen Dinge zurück- 
führen. Noch weniger endlich ist es irgend ein anderer, 
wenn aueh dem Gegenstande verwandter Gedanke, denn 
dieser würde in seiner Bestimmtheit sich immer von der 
vollen Wesenheit des erscheinenden Gegenstandes ab- 
lösen und höchstens demselben äusserlich angeheftet er- 
scheinen. Die Idee des Kunstwerkes ist daher zunächst 
immer nur die Vorstellung des Gegenstandes, aber her- 
ausgehoben aus der Trübung der Elemente der Wirklich- 
keit, und durchdrungen und verklärt von der Wärme und 
Bestimmtheit des frihlcnden Geistes, wodurch dann sein 
Verhältniss zu der Unendlichkeit der Dinge, der WVider- 
schein der höchsten Gesetze des Geistes in der Materie, 
die zarten Beziehungen des Weltlebens anschaulich und 
in einer wohlthätigen Harmonie hervortreten. 
Jedes wahrhafte Kunstwerk hat deshalb eine religiöse 
Bedeutung, wie ja schon rler Trieb, dem es sein Ent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.