Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-839475
Körperbildung. 
433 
Volke entnommene, mehr als mittlere (5 8"  und 
schon darin findet sich die Richtung auf das Kolossale 
und Kräftige, Welche in der Sculptur fast noch fühlbarer 
ist wie in der Architektur, angedeutet. In den Reliefs 
tritt diese Neigung zum Kolossalen Weniger hervor; sie 
füllen zwar auch ganze Mauerflächen bis auf 90 Fuss 
Länge und mehr, indessen ist damit nicht immer eine 
Vergrösserung der einzelnen Gestalten über die Natur 
hinaus verbunden. Dagegen an freistehenden Statuen 
übertreffen die Aegypter in der Grösse und in der Zahl 
kolossaler Figuren alle andern Nationen. In Ipsambul 
und in Medynet-Abu erheben sich die Kolosse, obgleich 
sitzend dargestellt, bis auf 60 Fuss und mehr, und selbst 
die Pfeilerstatuen der Vorhöfe, obgleich in grosser. Zahl 
sich wiederholend, sind häuiig einige 20 bis 30 Fuss 
hoch. Die bekannte Sphinx in der Nähe der Pyramiden 
hat, wie schon erwähnt, noch grössere Verhältnisse. 
Die Körperformen , welche an allen Gestalten wie- 
derkehren , haben den Charakter des Kräftigen. Die 
Brust ist breit und gewölbt, die Schultern ziemlich hoch, 
der Hals im scharfen Winkel aufgesetzt, der Leib schmach- 
tig, die Beine hoch und schlank. Die Muskeln sind nicht 
mit anatomischer Genauigkeit ausgeführt, aber im Ganzen 
ist die Bildung der fleischigen Theile naturgemäss, und 
entspricht den Formen eines gesunden, muskulös aus- 
gearbeiteten Körpers. Besonders gilt dies von den Armen, 
während an den Beinen zwar die Kniee stets mit grosser 
Präcision gearbeitet, die Schenkel aber gradlinig und. 
trocken, die Waden nicht stark hervortretend sind. Auch 
die weiblichen Körper sind, wiewohl schlanker, noch 
kräftig gebildet, die Brust voll, der Leib gerundet, die 
Kniee etwas einwärts gebogen. Sie sind meistens ganz, 
I. 28
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.