Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-839345
4-20 
Aegyplische 
Architektur. 
tische Gebäude sind noch viel geringer. Die materielle 
Grösse ist es also nicht, welche den Eindruck bedingt. 
Eben so wenig ist es eine strenge Regelmässigkeit der 
Zahlenverhältnisse. Nur an dem Tempel zu Edfu sind 
sie einfach und fest; die Länge grade das Dreifache der 
hintern, das Doppelte der vordem Breite; die Höhe der 
Pylonen die Hälfte der ganzen Vorderseite, ebenso die 
Breite'des Hofes zwischen den Säulen; der Vorsprung 
der Pylonen vor der Mauer des Hofes der Tiefe dieser 
Gebäude gleich u. s. f. Allein bei den andern Bauten 
finden sich keineswegs so genaue Beziehungen und wir 
können die des Tempels in Edfu wohl nur für das Er- 
gebniss späterer Reflexion, nicht für das Eigenthümliche 
der schönsten Epoche halten. 
Die Schönheit dieser Gebäude hängt mit dem Cha- 
rakteristischen der Formen enge zusammen. Die kräftigen 
Mauern mit ihrer schrägen Richtung felsenfest in dem 
Boden wurzelnd; das einfache Geslms in der Ründung 
seiner Hohlkehle, wie ein ernstes, tiefliegendes Auge 
beschattet; die ungebrochenen Linien, welche sich an 
den einzelnen Theilen des Baues bei verschiedener Höhe 
und Breite wiederholen, und im Innern die reichste Man- 
nigfaltigkeit der Formen ruhig beherrschen; dies alles 
vereint giebt uns das Bild und den Ausdruck eines uner- 
schütterlich festen, bewussten, klar ordnenden Geistes. 
Derselbe Geist, Welcher in der festen Begründung der 
bürgerlichen Verhältnisse sich ausspraeh, dessen politi- 
sches Gebäude Jahrtausende ausdauerte, dem die klugen 
und scharfsichtigen Griechen ihre Bewunderung zollten, 
hat sich hier architektonisch ausgesprochen. Die Quelle 
der Schönheit ist überall der Geist, welcher sie schuf, und 
dieser ist es, den wir auch hier anerkennen und schätzen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.