Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-835310
Die. 
Schönheit. 
T17 
Das wahre, höhere Kunstwerk wird nur mit be- 
wusstem Sinne erschaffen, mit einem Bewusstsein aber, 
das eben so weit von der harten Absichtlichkeit wie von 
der leichten Zufälligkeit entfernt ist. Es ist dies eine 
Forderung, die fast an den Widerspruch gränzt; denn 
das Bewusstsein bei der Ausführung scheint die Absicht 
der Vollendung vorauszusetzcn. In der That wäre es 
auch schon eine Absichtlichkeit, welche die Schönheit 
zerstören würde, wenn der Künstler sich oder andern 
den Begriff der Schönheit, das Ideal in höchster Gestalt, 
zu versinnlichen strebte; schon dieser, Wenn auch reine 
und erhabene, Zweck hat den selbstischen Beigeschmack 
der Absichtlichkeit und streift den Blüthenstaub freier 
Schönheit von dem Erzeugniss ab. Ueberall, in allen 
Stadien der Entstehung, muss sich also in der Seele des 
Künstlers mit der Klarheit des Bewusstseins die Unbe- 
fangenheit und;Unwillkührlichkeit des Natürlichen ver- 
binden. Wie die Sehnsucht nach dem Schönen in der 
Seele entstanden, durch die Natur aber angeregt und 
gross gezogen ist, so bildet sich auch die nähere Vor- 
Stellung davon im heitern spielenden Verkehr der Phan- 
tasie mit der Erscheinung, und tritt wie aus eigener, 
innerer Kraft immer deutlicher und bestimmter hervor, 
bis sie reif ist, sich dem verwandten Stoffe zu vermählen. 
Die Phantasie also, aber belehrt und gezügelt durch die 
VVirklichkeit ist die innere Werkmeisterin der Kunst. 
Der Gegenstand der Begeisterung ist dem Künstler nicht 
das Schöne, sondern die Natur und die bestimmten Ge- 
stalten der Natur, ,welche in ihm die Vorstellung des 
Schönen hervorrufen. Das Bedürfniss, diese Vorstellung 
ZU verkörpern, ist wiederum nicht eine Absicht, sondern 
ES äussert sich nur als Liebe und Freude an den Er- 
r. 2 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.