Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838941
380 
Aßgypmische 
bArchitcktur. 
mehr in dem hergebrachten geheiligten Style, sondern 
nach der rohern Form ihrer Heimath, wobei denn die 
G-ötterbilder und die heilige Schrift der Aegypter natür- 
lich fortbleiben mussten. Auffallend ist es freilich, dass 
die Priester (nach Herodot) diese Könige nicht ausdrück- 
lich als Fremde bezeichneten. Allein auch dafür ist ein 
Grund ersichtlich. Der Sohn des Cheops, lWIykerinus , 
soll nämlich das Betragen des Vaters und Oheims ge- 
missbilligt, die Tempel "wieder aufgeschlossen, das Volk 
an den gewohnten Opfern und Gebräuchen nicht mehr 
verhindert, sogar sich durch Gerechtigkeit so ausgezeich- 
net haben, dass er vor allen Königen gelobt wurde. Es 
scheint dies anzudeuten, dass es der Priesterschaft ge- 
lungen, jene Fremdlinge einheimisch zu machen, an ägyp- 
tische Cultur zu gewöhnen. Unter diesen Umständen 
mochte es aber politisch sein, die Stammesverschieden- 
heit zu verwischen, die Nachkommen jener feindlichen 
Beherrscher einer Caste, etwa der Kriegercaste, beizu- 
zählen und ihren abweichenden Ursprung in Vergessen- 
heit zu begraben. Wären sie, wie früher die Hyksos, 
vertrieben worden, so hätte die Geschichte der Aegypter 
das Andenken des Sieges bewahrt, da. sie aber in das 
Volk übergingen, so war es ehrenvoller für den ältern 
Theil, nützlicher für den ncuern, das ganze Ereigniss in 
ein Wohlwollendes Dunkel zu hüllen. Auch für die Her- 
kunft dieser fremden Gebieter ist eine Muthmassung und 
zwar eben durch die bauliche Form ihrer Grabmäler ge- 
geben. In Aegypten finden sich nämlich, wie die geogra- 
phische Uebersicht zeigte, keine andern Pyramiden, als 
die an dieser Stelle, eben so wenig in dem benachbarten 
Nubien, dagegen wohl weiter oberhalb am Nil, in den 
Gegenden, wo der alte Priesterstaat Meroe bestand, an 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.