Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-835285
Einleitung. 
Sie ist also in der Reihe der wirklichen Dinge nicht 
zu finden, und der Mensch muss daher, wenn er seinem 
Bedürfnisse genügen will, zu eigner Thätigkeit schreiten; 
er ist auf die Kunst angewiesen. 
Man hat gegen diese Ansicht eingewendet, dass es 
eine thörichte Anmassung sei, wenn dc'r Mensch sich 
über den Schöpfer erheben, Besseres hervorbringen Wolle. 
als dieser geschaffen. Allein das Werk der Kunst, dasSchö- 
ne, soll nichts Besseres sein, sondern nur etwas Anderes, 
als das Wirkliche. Wenn es ein Mangel der wirklichen 
Dinge ist, dass sie nicht schön, so ist es wieder ein 
Mangel der schönen Dinge, dass sie nicht wirklich sind. 1) 
Indem das Schöne, obgleich sinnliche Erscheinung, den- 
noch einfach und selbstständig sein soll, wie die Aeusse- 
rungen des Geistes, ist ihm die Thatkraft und Wesen- 
haftigkeit des Wirklichen versagt. Es greift nicht ein in 
die grosse Kette der Ursachen und Wirkungen, es um- 
fasst nicht die mannigfaltigen Stoffe und Grundkräfte der 
Dinge, es steht einsam und eitel, in Vergleich mit den 
Wirklichen Geschöpfen, da. Es giebt eine Schattenseite 
der Schönheit, die sich in dem reizbaren Gemiithe der 
Künstler geltend macht, die aber auch oft, wo nicht 
immer, selbst ihren Werken einen, wenn auch nur leisen, 
und dem schärfern Auge bemerkbaren, Anflug der Weh- 
muth verleiht.  
"Es giebt eine Kraft im menschlichen Geiste, welche 
Zeugniss davon ablegt, wie sein Gemüth ihn zu dieser 
unwirkliehen Schönheit hinzieht. Es ist die Phantasie, 
die regsame, bildnerische Kraft des Innern, die täuschende 
l) Raumer (ItalienTh. 2) sagt kurz und gut: Der entscheidende 
Vorzug des Lebendigen ist, dass es lebt, der entscheidende Vorzug 
des Kunstwerks, dass es nicht altert oder stirbt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.