Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838572
Geographische 
Uebersicht. 
343 
Giraffe, Strauss, Aifenarten, dann Hunde und Stiere, 
Schmuck, Waffen und Stoffe. Die Führer dieser Thiere 
sind nach ihrer Nationalität-in Tracht und Gesichtszügen 
verschieden. Also auch hier, wie schon in Ipsambul und 
wie weiterhin in den Monumenten von Theben, eine un- 
bestreitbare Urkunde ägyptischen Siegesrulunes. 
Unterhalb Kalabsche kommen wir noch an das Thal 
von Kardasse, Wo weitverbreitete Trümmer von einer 
alten Stadt zeugen. gWichtiger sind die benachbarten 
Steinbrüche, wo noch manche unvollendete Arbeit zurück 
geblieben ist , und uns die eigenthümliche Weise der 
alten Aegypter, grosse Steinmassen unverletzt vom Fel- 
sen abzulösen, anschaulich wird. Bemerkenswerth sind 
auch die Inschriften, in Welchen die Reisenden und die, 
Welche hier arbeiten liessen, den Göttern ihre Ehrfurcht 
dar-brachten. Diese meistens griechischen WVeiheformeln 
laufen bis in die Zeit des römischen Kaisers Philippus, 
bis zum Jahre 248 nach Christi Geburt  und zeigen 
wie dauernd und verbreitet das Ansehen der ägyptischen 
Götter in der römischen Welt war. Von hier kommt 
man noch zu dem Tempel von Debut, der Weniger be- 
deutend ist, und hat dann die Gränze Aegyptens und die 
Gegenden erreicht, welche uns schon durch die französi- 
sche Expedition bekannt geworden Waren. Die Gebirge 
Nubiens sind Sandstein, in dieser Gränzgegend aber ist 
ein Granitlager dazwischen geschoben, durch welches 
der Nil mit Gewalt durchbreehend die Katarakten von 
Syene bildet. Am Eingange dieser Katarakten begegnet 
uns die liebliche Insel Philae. Das grüne fruchtbare 
Eiland, umgeben von schwarzen Granitfelsen und dem 
i) S. über diese griechischen Hpogxvvrfyara Niebuhfs 
ruug der Nubischen Inschriften bei Galüs Nub. Alterth. 
Erklä-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.