Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838567
34-2 
AegyPlische 
Architektur. 
Maharraga ist ein ägyptisch-griechischer Bau, die von 
Dakkeh (Pylonen, Vorhalle und innere Halle) im voll- 
endetesten ägyptischen Style, nach dem Urtheile Burk- 
hardts die schönste des Nilthals. Sehr merkwürdig ist 
dann der Tempel von Girscheh, halb im Freien erbaut 
halb Felsengrotte. Die Vorhalle besteht aus 4 Säulen, 
hinter Welchen zweimal vier Pfeiler mit Kolossalstatuen 
xfon 18 Fuss Höhe, von höchst roher Arbeit, kurze Fi- 
garen, dicke, wie geschwollene Beine. Eine zweite Halle, 
Wiederum mit sechs Kolossalstatuen, bildet einen Von,- 
tempel, an dessen Wänden sitzende Göttergestalten in 
Nischen dargestellt sind. Eine ebensolche Nische findet 
sich in dem Sanctuarium, mit vier kolossalen sitzenden 
Göttergestalten. Dürfte man nach der Rohheit der Arbeit 
auf das Alter schliessen, so würde dieser Grottenbau als 
das älteste Monument des Nilthals erscheinen. 
Bei 
Dandur 
findet 
sich 
demnächst 
ein 
kleiner 
frei 
stehender Tempel. Sehr viel bedeutender sind die M0- 
numente von Kalabsche, wo weit verbreitete Trümmer 
die Stelle einer einst blühenden Stadt anzeigen. Zwei 
Ruinengruppen sind hier erhalten, ein frei stehender 
Tempel von grosser Schönheit, aus der Blüthezeit der 
ägyptischen Architektur, und eine Felsengrotte mit einer 
Vorhalle. -Die Säulen der letzten sind auffallend ver- 
schieden von andern ägyptischen, mit Kanneluren wie 
die dorische Säule der Griechen, aber ohne Kapitäl. Die 
innere Felsengrotte enthält unter andern Seulpturen eine 
sehr merkwürdige Darstellung, das Siegesfest eines Kö- 
nigs; Gefangene werden ihm gebllnden vorgeführt, selbst 
eine Königin mit zwei Knaben ihr Loos beklagend; dann 
bringen die Gesandten der besiegten Nationen die Ehren- 
gesehenke dar, wilde Thiere, Löwe, Steinbock, Gazelle,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.