Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838319
Hieroglyphen. 
317 
Kaum können wir daher anderS glaube", als daSS 
der Erfinder der phonetischen Hieroglyphen sowohl die 
Bilderschrift als die Buchstabenschrift kannte, wenn auch 
diese vielleicht nur bei einem andern Volke. Einem sol- 
chen musste dann aber auch die Zweckmässigkeit der 
Buchstabenschrift einleuchten, Bund nur die Rücksicht auf 
gewisse Eig-enthümlichkeiten der vielleicht damals noch 
weniger eultivirten Sprache, wahrscheinlicher aber die 
Rücksicht auf die her-gebrachte, geheiligte Form der Bil- 
derschrift, die Scheu vor Neuerungen und augenscheinlich 
fremden Einrichtungen, die Neigung zu einer priester- 
lichen Feierlichkeit konnte bestimmen, beide graphischen 
Systeme auf eine künstliche Weise zu verschmelzen. 
VVie dem aber auch sein mag, sei es natürliche Ent- 
stehung, sei es priesterliche Erlindung, so ist immer die 
Anwendung und Beibehaltung dieser Schrift eine sehr 
merkwürdige, charakteristische Erscheinung.  
Die Neigung, ein Bild an die Stelle der Sache zu 
setzen, lieber zu sehen als zu denken, abstracte Begriffe 
mit sinnlichen Vorstellungen zu vertauschen, verräth eine 
jugendlich frische Phantasie. Wir finden sie daher auch 
meist bei jungen Menschen und bei Völkern in der frühem 
Zeit ihrer Bildung. Dieselbe Beweglichkeit der Phantasie 
aber, welche ihr das Bild an die Stelle des Begriffes 
zuführte, wird auch in der Regel die Ursache sein, dass 
es bald wieder verschwindet. Das Bild erinnert uns an 
den Gegenstand, an seine Eigenschaften und Beziehungen, 
etwas ähnlich Lautendes und im Begriffe Verwandtes, zu malen. 
Wollte man nun Weiter gehen und den Laut St ilurch einen Storch 
oder Stier bezeichnen, so Würde die Phantasie, wenn sie nicht. schon 
gewöhnt war, sich Bilchstaben gesondert zu denken, schon hier ge- 
_WiSs mehr irre geleitet als der Verstand befriedigt worden sein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.