Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838257
Hieroglyphen. 
311 
Die Hieroglyphen dieser verschiedenen Gattungen 
laufen in allen Inschrifteil und Manuscripten ohne Unter- 
brechung oder Auszeichnung fort. Nach unsern Begriffen 
würde irgend ein Zeichen, welches den Leser aufmerk- 
sam machte , dass jetzt die Bilderschrift aufhöre und 
Buchstabenschrift anfange, nothwendig sein, und Wirk-- 
lich glaubte man Anfangs ein solches Hülfsmittel für die 
Leser gefunden zu haben, indem gewisse Gruppen von 
phonetischen Hieroglyphen mit einer ovalen Einfassung 
versehen und dadurch von den übrigen getrennt sind. 
Allein bei näherer Prüfung hat sich ergeben, dass diese 
Gruppen nur einen sehr kleinen Theil der phonetischen 
Hieroglyphen ausmachen. Sie sind nur Ehrenzeichen 
für den Namen der Regenten. Selbst die Namen der 
Götter, wenn sie phonetisch geschrieben sind, und natür- 
lich noch mehr die Namen von Privatpersonen und andre 
Wörter entbehren jeder Einschliessung. Die Hieroglyphen, 
welche solche Namen bilden, schliesseil sich unmittelbar 
an die andern, sei es bildlichen oder buchstäblichen an, 
und nur die Gestalt Gott, Göttin, Mann oder Frau, an 
das Ende des Namens gesetzt, überhebt jedes Zweifels, 
wie die vorhergegangenen Hieroglyphen zu lesen sind. 
Man begreift wie bei der, wenn, auch grossen doch be- 
schränkten Zahl der Zeichen es möglich war , diese 
gemischten Schriftzüge fortzulesen. 
Auch in andrer Beziehung ist die Hieroglyphenschrift 
sehr formlos, indem sie bald in horizontalen bald in verti- 
calen Reihen, bald von der Rechten zur Linken bald umge- 
kehrt fortschreitet. Auch schliesst sich nicht jedesmal ein 
Zeichen an das andere in der Direction des Ganzen, sei es 
horizontal oder vertical an, sondern mehrere sind zu einer 
Gruppe zusammengestellt, gleichsam um Raum zu sparen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.