Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838215
Hieroglyphen. 307 
aller, doch einer grossen Zahl hieroglyphischer Inschrif- 
ten und eine genügende und zuverlässige Llebersicht des 
ganzen graphischen Systems der alten Aegypteri). 
Nach der Auslegung, welche man den griechischen 
Berichten gab, hielt man bisher alle Zeichen, aus welchen 
die hieroglyphischen Inschriften zusammen gesetzt sind, 
für unmittelbare oder symbolische Darstellungen von Be- 
griffen und Vorstellungen. Wir wissen jetzt, dass dem 
nicht so ist. Nur ein kleiner Theil jener Zeichen giebt 
ganze Begriffe, der grössere besteht aus s. g. phoneti- 
schen Hieroglyphen, das heisst, aus Zeichen, welche 
Hingeachtet ihrer bildlichen Form dennoch nur einzelne 
Birehstabeil und erst durch deren Verbindung ganze 
Wörter und Namen ausdrücken. Diese verschiedenartigen 
Zeichen mischen sich in jeder Inschrift. 
Nur ein Theil derselben ist also gradezu darstellend. 
Die Vorstellungen: Tempel, Haus, Statue, Kind, Sphinx, 
Obelisk, Schilf, gewisse Thiere, ilarnentlich Pferd, Stier, 
Antilope, Schildkröte, Geräthschaften, wie Waage, Bo- 
gen, Pfeil, Streitwagen, einzelne Körpertheile, wie die 
Hand u. s. w., werden durch die Abbildung des Gegen- 
standes dargestellt. Eben so sind die Namen der Götter 
oft durch die Darstellung ihres Bildes ausgedrückt. .An 
diese unmittelbaren Abbildungen schliesst sich eine Zahl 
von symbolischen Zeichen sehr nahe an, indem ein ab- 
geleiteter Begriff durch einen verwandten körperlichen 
Gegenstand angedeutet wird. So wird der Monat durch 
das Bild eines Mondviertels, dessen Hörner nach unten 
 Die erste Bekanntmachung erfolgte in der Lettre ä Mr. 
Dacier. Paris. 1822. Die wichtigste Auseinandersetzung bald darauf 
in dem: Präcis du Systeme hieroglyphique, Paris. 1824. Die Gram- 
maire egyptienne, Paris 1836, enthält weitere Ausführungen. 
20a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.