Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838159
Land 
und 
Volk. 
sind die Aegypter die ersten, welche die Behauptung 
aufstellten, dass die Seele unsterblich sei. Sie halten, 
fügt Diodor hinzu, die Zeit dieses Lebens für sehr 
gering, aber die nach dem Tode, wo sie ihre Tugend im 
Andenken erhalten soll, sehr hoch. Daher nennen sie die 
Wohnungen der Lebenden Herbergen, weil wir nur eine 
Zeit in denselben wohnen, die Gräber der Verstorbenen 
aber ewige Häuser. Daher wenden sie auch auf die Erw 
bauung der Häuser nur geringe Mühe, die Gräber aber 
werden auf ausserordentliche Weise ausgestattet. MXVir 
dürfen uns indessen diese Unsterblichkeitslehre nicht allzu 
geistig denken. Zwar finden sich bei dem eben genann- 
ten Gesehichtschreiber auch Nachrichten von der V or- 
stellung eines grossen unterirdischen Todtenreiches, 
Amenthes genannt, wo Osiris lllld Isis herrschen, und 
es scheint, dass die Todtengerichte, welche vor dem 
Begräbnisse gehalten wurden, und in welchen jeder An" 
kläger des Verstorbenen auftreten konnte, damit zusam- 
men hingen. Aber es scheint auch, dass überall mehr an 
eine materielle Erhaltung und Wiederbelebung des Leibes, 
als an die Unsterblichkeit der Seele in einem reineren 
Sinne gedacht wurde. Darauf zielt namentlich die grosse 
Sorgfalt, welche sie auf die Erhaltung der Leichen und 
auf die kostbare Ausstattung der Grabmäler wendeten. 
Die Kunst durch kräftige Gewürze und sorgsame Berei- 
tung die Leichen vor der X7erivesung' zu schützen, ist 
keinem Volke in dem Maasse eigen gewesen, und es 
war Religionspilicht, keinen Todten ohne solche Vorkeh- 
rung zu bestatten. Selbst die unbekannten Leichen, 
welche der Strom auswarf, mussten auf Kosten der näch- 
sten Gemeinde einbalsamirt werden. Verschiedene mehr 
oder minder kostspielige Weisen wurden nach lßlaassgabe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.