Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-838130
Land 
u n d 
299 
bestimmt. Streitigkeiten wurden nicht nach den münd- 
liehen Vorträgen einer verführerischen Beredsamkeit , 
sondern nach mehrmaligem Schriftwechsel von einem 
Richtercollegium entschieden. Genaue polizeiliche Vor- 
schriften sicherten die öffentliche Ordnung. In der Regel 
lernte jeder das Geschäft seines Vaters oder sonstigen 
nächsten Anverwandten und folgte ihm darin; alle Ge- 
werbe wurden durch dieses Mittel mit grosser Vollkom- 
menheit betrieben. Aber in Staatsgeschäfte durfte sich 
kein Gewerbtreibender mischen, und mehrere Künste mit 
einander zu verbinden, war ihm untersagt. Jeder musste 
der Obrigkeit anzeigen, womit er seinen Lebensunterhalt 
verdiene, und eine Unwahrheit solcher Anzeige, oder die 
unrechtmässige Ausübung eines Gewerbes zog Todes- 
strafe nach sich. Dafür war aber auch gesorgt, dass 
jedes Gewerbe selbst das schädliche nicht ohne Aufsicht 
blieb, und die Fehler, zu welchen der Mangel verleitet, 
weder mit unbilliger Härte gerügt, noch zum Schaden 
des Ganzen unentdeckt blieben. Selbst die Diebe bildeten 
eine Art von Zunft; es war ein eigner Diebeshauptlnainl 
bestellt, welchem der Eiltwender das gestohlene Gut vor- 
zeigen, der Bestohlene von seinem Verlust Meldung thun 
musste, worauf denn dieser die Sache zurück, jener ein 
Viertel des Werthes erhielt. Die Regeln der Lebensklug- 
heit waren höchst ausgebildet und enthielten manche 
Sonderbarkeiten; weshalb Herodot meint, dass die Aegyp- 
ter alles anders wie andere Sterbliche thäten. In der 
WVahl der Speisen war man bescluänkt und sorgsam; 
reg'el1nässig' angewandte mediciziische Mittel verhüteten 
ausserdem die ilachthciligen Folgen des Ueberlnaasses. 
Die IIOÄÜQUIIÖG war das Eigenthum eines besondern Stan- 
des, jeder Arzt aber war nur berufen, eine bestimmte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.