Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Die Völker des Orients
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-834627
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-837758
Kunstrichtung. 
261 
gensätze des leuchtenden Himmels und der nächtlichen 
Erde, des vergänglichen Gesehöpfs und des allmächtigen 
Schöpfers. Nichts leistet dieser Bewegung Widerstand, 
nichts ist fest, vor dem Antlitz des Herrn bebt die Erde, 
das Meer flieht, der Jordan wendet sich zurück, die 
Berge hüpfen wie Widder, die Hügel wie junge Lämmer, 
die Felsen wandeln sich in Seen, die Steine in Quellen. 
Wie kann bei so mächtiger Erschütterung der grossen 
Gestalten der Mensch sich noch halten? Er ist die Blume 
des Feldes, die vor dem Abend welket, ein Schatten, 
der fleucht und nicht bleibet, ein vorüber eilendes Gerücht, 
Staub vom Winde bewegt; die Völker sind nur ein leich- 
tes Werkzeug in Jehovas Hand, er drehet sie im Kreise 
herum, wie den Kreisel auf freiem Boden, sie sind ihm 
Hammer und Amboss, Stab der Züchtigung und Becher 
der Berauschuilg. Kein Einzelnes hält Stand und tritt in 
ganzer Körperlichkeit und Selbstständigkeit hervor, Alles 
verläuft sich zu einem grossen Bilde, zu einer Einheit, 
in der sich nur der Gegensatz des Herrn und der ver- 
gänglichen Erde stets wieder fühlbar macht aber auch 
stets wieder aufhebt. Bei dieser Unselbstständigkeit des 
Einzelnen, des Menschen, der Völker, trifft denn auch 
die Betrachtung weniger das Innere, die Seele der Dinge, 
als ihr Verhältniss zu andern, ihre relative Bedeutung. 
Daher herrscht in der Folge der Bilder stets die 
Rücksicht auf Zweck und Wirkung, nicht auf die Er- 
scheinung und Gestalt der Dinge vor. Es wird ein Mensch 
da sein, heisst es z. B. bei Jesaias, Welcher ist wie ein 
Verbergungsort vor dem Winde, wie ein Schirm vor 
dem Platzregen, wie Wasserbäche am dürren Ort, wie 
die Schatten eines grosscn Felsens im schmachtenden 
Lande. Alles bloss um zu sagen, er wird euch wohlthätig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.